Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Gehalts-Aufschlag für Pflegepersonal

Kliniken in Herne und Witten zahlen freiwillig mehr Lohn

Herne Pflegepersonal ist in Deutschland knapp. Der Beruf gilt als anstrengend und unterbezahlt. Im Ruhrgebiet macht eine Klinik-Gruppe jetzt mit einem unerwarteten Vorstoß von sich reden.

Kliniken in Herne und Witten zahlen freiwillig mehr Lohn

Im Wettbewerb um die wenigen Pflegekräfte geht eine Krankenhausgruppe im Ruhrgebiet einen ungewöhnlichen Weg: Sie zahlt gut ausgebildeten Fachkräften freiwillig mehr Gehalt. „Es ist uns wichtig, dass die Attraktivität des Berufes auch durch höhere Gehälter steigt“, sagt der Geschäftsführer katholische St.-Elisabeth-Gruppe mit Sitz in Herne, Theo Freitag. Landesweit gibt es nach Angaben der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen keine andere Klinik, die einen solchen Weg geht.

Fünf Prozent mehr Lohn

Die Gehaltsaufstockung um fünf Prozent zahlt die St.-Elisabeth-Gruppe ihren Fachpflegekräften - also Pflegern, die nach ihrer dreijährigen Ausbildung eine ergänzende zweijährige Fachweiterbildung absolviert haben. „Von der Lohnerhöhung profitieren zehn Prozent unserer Pflegekräfte. Das sind insgesamt 220 Mitarbeiter“, sagt Freitag. Insgesamt koste das 750.000 Euro pro Jahr.

Die katholische Krankenhaus-Gruppe mit fünf Kliniken in Herne und Witten geht es darum, ein Zeichen zu setzen. „Für uns ist die Erhöhung nur der erste Schritt“, erklärte Freitag. Verbunden mit der Gehaltserhöhung sei ein Appell an die Bundesregierung, den Pflegeberuf attraktiver zu machen. „Die Leistungen der Pflegekräfte müssen besser bezahlt werden.“ Die Mehrausgaben für den Gehalts-Aufschlag will das Unternehmen durch Einsparungen beim Einkauf finanzieren.

Klinikum Dortmund lehnt mehr Geld ab

Nachahmer werden die Herner wohl so schnell nicht finden. Das Klinikum in Dortmund beispielsweise lehnte eine freiwillige Gehaltserhöhung ab. Man wolle „ausbilden statt abwerben“ und halte nichts von einer „Gehaltsspirale“. „Der Arbeitsmarkt ist kein Fischmarkt, bei dem man noch einen Aal und ein Pfund Butter drauflegt“, sagte ein Sprecher. Wichtiger als eine Gehaltserhöhung sei es, Strukturen zu schaffen, damit Mitarbeiter gerne und lange bleiben.

hzPflegenotstand in NRW – eine Expertenmeinung

Lässt sich die Pflege noch retten?

Werne Die Situation in der ambulanten und stationären Pflege ist alles andere als berauschend: überforderte Fachkräfte und frustrierte Angehörige, die keinen Platz für ihre pflegebedürftigen Verwandten finden. NRW-Pflegeratsvorstand Ludger Risse aus Werne sagt, der Pflegenotstand werde sich weiter verschärfen. Aber es gibt Hoffnung – etwa durch Roboter und selbstfahrende Betten.mehr...

Ähnlich sehen es auch die evangelischen Valeo-Kliniken mit Sitz in Hamm. Eine Sprecherin der Gruppe mit vier Krankenhäusern und rund 3000 Mitarbeitern betont: „Das Gehalt ist nur ein kleiner Teil der Motivation.“ Es sei zwar gut, dass die Arbeit der Pflege aufgewertet werde, aber der Verdienst sei ohnehin besser als oft angenommen.

Reaktion auf den Fachkräftemangel

Die Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen sieht in der ungewöhnlichen Maßnahme der St.-Elisabeth-Gruppe allerdings ein Zeichen für die Branche: „Für mich zeigt dieser Schritt, dass der Pflegekräftemangel schon da ist“, sagt Referatsleiter Lothar Kratz. Er fordert von den Arbeitgebern vor allem flexible Arbeitszeitmodelle, um den Pflegeberuf attraktiver zu machen. Auch die Politik sei in der Pflicht. Das Land müsse dringend Investitionsmittel zur Verfügung stellen, um die Arbeitsplätze attraktiv und zukunftsorientiert zu gestalten.

von dpa

Dortmund Tatort Krankenhaus: Pflege-Alltag ohne Pausen, Überstunden ohne Ende, kurzfristiges Einspringen für kranke Kollegen - in Dortmunds Kliniken herrscht personeller Notstand. Für den Patienten bleibt da oft keine Zeit mehr. Betroffene Pfleger berichten aus einem System, das gefährliche Schlampigkeit auslöst.mehr...

Dortmund Nicht nur in Dortmunds Krankenhäusern ist die Situation in der Pflege dramatisch. Nun redet die Spitze der Städtischen Seniorenheime Klartext. „Die Altenpflege ist auf dem Weg in eine Katastrophe“, sagt die Betriebsratsvorsitzende. Auch die Geschäftsführung sieht die Pfleger am Limit.mehr...

Dortmund Auf große Resonanz stoßen unsere Berichte über die Pflegesituation in Dortmunder Krankenhäusern. Die Reaktionen reichen von „Ich hab jetzt noch mehr Angst, ins Krankenhaus zu kommen“ bis „der Alltag ist 100 mal schlimmer als geschildert“. Viel Kritik gibt es am Klinikum Dortmund. mehr...

/
dpa_5F991E00628263D0
Das Marienhospital in Herne. Im Wettbewerb um die wenigen Pflegekräfte geht eine Krankenhausgruppe im Ruhrgebiet einen ungewöhnlichen Weg: Sie zahlt gut ausgebildeten Fachkräften freiwillig mehr Gehalt.

Foto: dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Der Bundesrechnungshof geht mit Verteidigungsministerin von der Leyen hart ins Gericht. Die Ausfälle bei den Waffensystemen seien noch größer als von ihr dargestellt. Das Ministerium hält dagegen: Wir erfüllen in den Einsätzen alle Verpflichtungen „ohne Abstriche“.mehr...

Seoul/Panmunjom. Und wieder gibt es eine herzliche Umarmung: Südkoreas Präsident Moon Jae In trifft erneut den nordkoreanischen Machthaber an der Grenze. Es geht auch um die Bemühungen für eine Lösung im Atomstreit.mehr...

Berlin. Das Zitat war ihm immer wieder vorgehalten worden: Kurz vor der deutschen Wiedervereinigung hatte Bundeskanzler Helmut Kohl dem Osten Deutschlands „blühende Landschaften“ versprochen.mehr...

Berlin. Bundesinnenminister Seehofer will mit Ankerzentren und anderen neuen Projekten Schlagzeilen machen. Gerne noch vor der bayerischen Landtagswahl. Doch zur Zeit ist der CSU-Vorsitzende vor allem damit beschäftigt, das Chaos beim Bamf aufzuräumen.mehr...

Berlin. In der Bundeswehr sind in den vergangenen Jahren einem Medienbericht zufolge 89 Rechtsextremisten und 24 Islamisten entdeckt worden. Dies berichteten die Zeitungen der Funke Mediengruppe unter Berufung auf Angaben des Verteidigungsministeriums.mehr...