Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Klinsmann startet Zukunftsprojekt FC Bayern

München (dpa) Mit einer Kampfansage an die Konkurrenz der Spitzenklasse hat Heimkehrer Jürgen Klinsmann am 30. Juni die Titeljagd mit seinem neuen Zukunftsprojekt FC Bayern München eingeläutet.

/
Trainer Jürgen Klinsmann (r) mit dem neuen Torhüter Hans-Jörg Butt beim Bayern-Training.

Der neue Torwart Jörg Butt unterhält sich mit Torwart-Kollege Michael Rensing.

Jürgen Klinsmann gibt beim Trainingsauftakt in München Anweisungen.

Jürgen Klinsmann (2. von links) leitet das Auftakttraining beim FC Bayern.

Jürgen Klinsmann zeigt sich beim Training bester Laune.

Jürgen Klinsmann leitet den Trainingsauftakt beim FC Bayern München.

«Der FC Bayern gehört zu den Eliteklubs der Welt, mit denen messen wir uns, mit denen müssen wir uns messen», erklärte der 43-Jährige bei seinem Einstand als neuer Trainer des deutschen Fußball-Rekordmeisters. «Deswegen ist die Zielsetzung klar: Man möchte Titel am Ende des Jahres haben. National ohnehin, und international wollen wir mitreden, wollen soweit wie möglich kommen.» Nach halbjähriger Vorbereitung trat Klinsmann an der neu gestalteten Vereinsanlage an der Säbener Straße die Nachfolge von Erfolgscoach Ottmar Hitzfeld an, der sich mit dem Double-Gewinn aus München verabschiedet hatte.

Ein Plausch beim Espresso, dann ein gemeinsames Mittagessen, doch nach dem ersten Kennenlernen mit den nach der EM nur zwölf anwesenden Profis standen auf dem minutiös ausgearbeiteten Tagesplan bereits der Kraftraum und die erste Trainingseinheit an. «Wir werden über jeden Tag genau Buch führen», kündigte Klinsmann auf der Homepage des deutschen Branchenprimus an. Künftig müssen die Bayern-Profis einen komplett durchgeplanten Acht-Stunden-Tag absolvieren, im neuen Leistungszentrum stehen auch Ruhezonen etwa mit einer Lounge zur Verfügung. Der erwartete Fan-Ansturm blieb aus, nur 600 Bayern-Anhänger verfolgten Klinsmanns Start in seine dritte Karriere.

Ziel sei es, die Profis voranzubringen, betonte Klinsmann, der am Montag auch Torhüter Hans-Jörg Butt als ersten Neuzugang begrüßen konnte. «Auf dem Platz mit einer sehr intensiven Trainingsarbeit, die andere ist außerhalb des Platzes, wo wir sie als Menschen weiterbringen möchten.» Das neue Leistungszentrum sei einzigartig auf der Welt, betonte der Hoffnungsträger. «Das hat kein Real Madrid, kein FC Barcelona. Da sind wir echt stolz drauf.»

Frühzeitig hatte der FC Bayern Klinsmann im Januar als Nachfolger von Hitzfeld präsentiert und damit für einen Überraschungscoup gesorgt. Als Profi hatte der blonde Stürmer beim deutschen Rekordmeister von 1995 bis 1997 alles andere als eine glückliche Zeit erlebt. Auch in seiner Zeit als Bundestrainer gab es wiederholt Misstöne zwischen Klinsmann und dem FC Bayern.

Ausschlaggebend für die Verpflichtung des als Vereinstrainer noch unerfahrenen Klinsmann, der in München einen Zweijahresvertrag erhielt, war dessen ausgeprägter Reformwille. «Diesen Schritt sind wir bewusst gegangen. Wir brauchen einen Mann, der Veränderungen herbeiführt, der sich das traut. Jürgen ist der richtige Mann dafür», erklärte jüngst Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. «Wir haben einen Mann gesucht, der neue Wege geht», beschrieb Manager Uli Hoeneß das Projekt Klinsmann als logische Fortsetzung der nach Jahren der Zurückhaltung nun offensiv ausgerichteten Vereinspolitik.

Zur Seite steht Klinsmann ein Team von zehn Spezialisten. Der Mexikaner Martin Vasquez ist Assistenzcoach, Ex-Profi Christian Nerlinger fungiert als Teammanager. Selbst an Hilfe für frustrierte Profis wie etwa Luca «Toni Torlos» nach seinem EM-Debakel oder den in München unzufriedenen Lukas Podolski ist gedacht - mit dem früheren Bundesliga-Torhüter Philipp Laux steht ein Sportpsychologe bereit. Auch Hitzfelds langjährige rechte Hand ist mit an Bord: Michael Henke ist als Chefanalytiker für Spieler- und Spielbeobachtung zuständig.

Zum Einstand Klinsmanns gab es einen Vorgeschmack auf die künftige Öffentlichkeitsarbeit: Nur über die vereinseigene Homepage meldete sich Klinsmann zu Wort, erst bei einer Pressekonferenz am 2. Juli will sich der neue Coach den Medien stellen.

/
Trainer Jürgen Klinsmann (r) mit dem neuen Torhüter Hans-Jörg Butt beim Bayern-Training.

Der neue Torwart Jörg Butt unterhält sich mit Torwart-Kollege Michael Rensing.

Jürgen Klinsmann gibt beim Trainingsauftakt in München Anweisungen.

Jürgen Klinsmann (2. von links) leitet das Auftakttraining beim FC Bayern.

Jürgen Klinsmann zeigt sich beim Training bester Laune.

Jürgen Klinsmann leitet den Trainingsauftakt beim FC Bayern München.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versprechen für die Zukunft

Hype um 12-jähriges BVB-Talent Moukoko

Dortmund Er ist erst zwölf Jahre alt, aber schon die Attraktion der Dortmunder U17-Fußballer. Youssoufa Moukoko versetzt die Fachwelt mit seiner Treffsicherheit ins Staunen. Der Einsatz des Deutsch-Kameruners im Kreis deutlich älterer Mitspieler sorgt jedoch für Diskussionen.mehr...

Frankfurt/Main (dpa) Der Hamburger SV muss an den ersten vier Bundesliga-Spieltagen gleich dreimal am Freitagabend antreten. Das ergab die zeitgenaue Ansetzung der Spieltage eins bis sechs durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).mehr...

Freiburg (dpa) - Bundesliga-Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat die zunehmende Kommerzialisierung des Profi-Fußballs kritisiert und vor dem Verlust von Fans gewarnt.mehr...

Köln (dpa) Der 1. FC Köln will seine Zuschauereinnahmen verbessern und schließt einen Stadionneubau außerhalb der Stadt nicht aus. "Die Möglichkeiten, den Umsatz im Fußball zu steigern, sind ziemlich überschaubar", sagte FC-Präsident Werner Spinner im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers".mehr...

Mainz (dpa) Spieler für viel Geld an prominente Clubs zu veräußern, ist Alltag bei Mainz 05. Einen gleich zweifachen Champions-League-Sieger wie Bojan Krkic zum FSV zu locken, ist dagegen einmalig in der Club-Historie.mehr...