Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Klinsmann zur Entscheidung gegen Kahn 2006: „Extrem schwer“

Berlin. Der frühere deutsche Nationalcoach Jürgen Klinsmann hat seine Entscheidung gegen Oliver Kahn und für Jens Lehmann als Stammtorhüter der WM 2006 als die schwierigste seiner Trainerkarriere bezeichnet.

Klinsmann zur Entscheidung gegen Kahn 2006: „Extrem schwer“

Bundestrainer Jürgen Klinsmann (l) und Oliver Kahn. Foto: Kay Nietfeld

„Es war extrem schwer, das zu entscheiden, weil wir es bei Oliver und Jens mit zwei charismatischen, dominanten Persönlichkeiten zu tun hatten, mit absoluten Turniertypen, die mit ihrer Energie alle mitreißen konnten“, sagte der 53-Jährige in einem Interview der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Beide hätten damals zu den fünf besten Torhütern der Welt gehört, sagte Klinsmann. Kahn hätte eher die traditionelle Spielform verkörpert, „Jens eher die damals noch neue Philosophie, bei der sich der Torhüter mehr ins Spiel einschaltet. Das hat letztlich den Ausschlag gegeben“, erklärte Klinsmann.

Seine größte Sorge sei gewesen, „dass Oliver hinschmeißt. Wir wussten nicht, wie er reagiert.“ Letztendlich sei Klinsmanns Hochachtung vor Kahn gestiegen, nachdem er dem damaligen Bayern-Keeper die Entscheidung mitgeteilt hatte. „Er war wie vor den Kopf gestoßen, hat es aber ruhig und sehr respektvoll aufgenommen. Er sagte, er müsse das jetzt erst mal schlucken...“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kasan. Hoch gehandelt, tief gefallen. Nach zwei Spielen mit null Punkten ist das vorzeitige WM-Aus für die polnische Mannschaft um Robert Lewandowski besiegelt. Beim 0:3 gegen Kolumbien stahl ihm sein Münchner Vereinskollege James Rodríguez die Show.mehr...

Jekaterinburg. Die Japaner werden mehr und mehr zu einem Überraschungsteam der WM. Der Punktgewinn beim 2:2 gegen Senegal war verdient. Damit dürfen die mit sieben Profis aus Deutschland nach Russland gereisten Asiaten auf die K.o.-Runde hoffen.mehr...

Mainz. Ohne den von Borussia Dortmund umworbenen Abdou Diallo hat der 1. FSV Mainz 05 als erster Fußball-Bundesligist das Training aufgenommen. Zuvor hatte die „Bild“ berichtet, dass der Transfer des französischen U21-Nationalspielers zu den Schwarz-Gelben unmittelbar bevor stehe.mehr...

Nischni Nowgorod. England ist mühelos in das Achtelfinale der Fußball-WM in Russland eingezogen. Am Donnerstag gegen Belgien geht es um den Sieg in Vorrundengruppe G. Gegner Panama war am Sonntag chancenlos. England-Coach Gareth Southgate sieht nur einen kleinen Makel.mehr...

Dortmund/Mainz. Der Transfer des französischen U21-Nationalspielers Abdou Diallo zum Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund steht nach „Bild“-Informationen unmittelbar bevor.mehr...