Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Knifflige Pfiffe heizen Debatte über Videobeweis an

Madrid. Nach den Viertelfinal-Partien in der Champions League wird im europäischen Fußball über die Einführung des Videobeweises diskutiert.

Knifflige Pfiffe heizen Debatte über Videobeweis an

Fordert den Videobeweis auch auf europäischer Ebene: Juve-Präsident Andrea Agnelli. Foto: Ettore Ferrari

„Wir haben die Technologie, um solche Fehler zu vermeiden und ich bin sicher, dass der Schiedsrichter die am meisten enttäuschte Person des Abends sein wird, wenn er sich den Mitschnitt des Spiels noch mal anschaut“, sagte Juventus Turins Präsident Andrea Agnelli nach dem bitteren Königsklassen-Aus seines Teams.

Schiedsrichter Michael Oliver hatte im Viertelfinal-Rückspiel zwischen Juventus und Real Madrid in der Nachspielzeit einen umstrittenen Elfmeter gegeben. Reals Superstar Cristiano Ronaldo nutzte die Chance und warf die Italiener mit seinem Tor zum 1:3-Endstand in letzter Sekunde aus dem Wettbewerb.

Bereits am Dienstag war es im Spiel zwischen Manchester City und dem FC Liverpool zu Diskussionen gekommen, nachdem Schiedsrichter Antonio Mateu Lahoz das vermeintliche 2:0 für die Citizens wegen einer umstrittenen Abseitsstellung nicht gegeben hatte. „Viele Verbände haben den Videoschiedsrichter schon eingeführt, es gibt diese Technologie also“, sagte Agnelli. Nun müsse sie auch so schnell wie möglich angewandt werden.

Die europäische Fußball-Union UEFA hat sich bisher allerdings immer gegen die Einführung des Videobeweises gestellt. „Wir werden den Videoassistenten in der nächsten Saison in der Champions League nicht nutzen“, sagte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin Ende Februar in Bratislava. Er sei nicht grundsätzlich gegen die technische Hilfe für Referees, es gebe aber bisher zu viele Konfusionen.

In der Bundesliga wird seit der laufenden Saison jedes Spiel von einem Videoschiedsrichter beobachtet. Nachdem das International Football Association Board mit den Stimmen der FIFA Anfang März den Videobeweis offiziell ins Regelwerk aufgenommen hat, wird die neue Technologie in Russland erstmals bei einer WM zum Einsatz kommen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Madrid. Das torgefährliche Sturmtrio des FC Liverpool bereitet Titelverteidiger Real Madrid vor dem Champions-League-Finale einige Sorgen. Die Königlichen zollen aber vor allem einem Mann Respekt, der am Samstag keine Tore schießen wird.mehr...

Kiew. Das Champions-League-Endspiel zwischen Real Madrid und dem FC Liverpool ist auch eine ungleiche Begegnung zwischen Zinédine Zidane und Jürgen Klopp. Karriere, Spielsystem, Auftreten - die beiden Erfolgstrainer könnten unterschiedlicher kaum sein.mehr...

Liverpool. Jürgen Klopp gibt sich vor dem Champions-League-Finale gegen Real Madrid locker und gut gelaunt. Trotz der Favoritenrolle für den Seriensieger Madrid sieht Klopp eine gute Chance für sein Team. Er hofft zudem, dass ein deutscher Nationalspieler rechtzeitig fit wird.mehr...

London. Der FC Liverpool muss für den Rest der Saison auf Verteidiger Joe Gomez verzichten. Wie der Verein bekanntgab, wird der 20 Jahre alte englische Nationalspieler nach einer Operation am Sprunggelenk wochenlang ausfallen.mehr...

Nyon. James Pallotta muss als Präsident der AS Rom nach seiner harschen Kritik an Schiedsrichter-Entscheidungen beim Ausscheiden seines Teams in der Champions League gegen den FC Liverpool eine Strafe befürchten. Die UEFA wirft dem 60-Jährigen „ungebührliches Verhalten“ vor.mehr...