Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Knöllchen-Streit in Bonn: Gericht schaltet Gutachter ein

Bonn. Eine Radarfalle vor der Bonner Bundeskunsthalle hat im vergangenen Sommer tausende Autofahrer geblitzt - und sorgt jetzt für Ärger. Denn in einem Bußgeldverfahren vor dem Bonner Amtsgericht stellte sich nun heraus, dass die mobile Anlage von einem Bediensteten der Stadt Bonn installiert worden sein soll, der erst am selben Tag seine Prüfung für die Bedienung des Geräts gemacht hatte. Das entsprechende Zertifikat soll er erst vier Tage später erhalten haben. Der Amtsrichter hat nach Angaben einer Sprecherin einen Gutachter eingeschaltet, der die Frage nach der „Ordnungsgemäßheit der Messung“ beantworten soll. Die Stadt Bonn teilte am Freitag mit, sie halte die eingeleiteten Bußgeldverfahren für rechtmäßig.

Knöllchen-Streit in Bonn: Gericht schaltet Gutachter ein

Ein Blitzer an einer Autostraße. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Die Anlage wurde nach Angaben der Stadt von einem Mitarbeiter aufgestellt, der schon lange im Bereich der Verkehrsüberwachung tätig sei. Die Teilnahme an einer Bedienerschulung sei nicht zwingend vorgeschrieben. „Die Behauptung, dass die Stadt Bonn ihre amtliche Geschwindigkeitsüberwachung ohne erforderliche Sachkunde in Betrieb genommen hätte, ist deshalb unbegründet.“ Im Übrigen seien die Bußgeldverfahren aus dem betreffenden Zeitraum Juni und Juli 2017 inzwischen größtenteils abgeschlossen und damit rechtskräftig. Somit könnten Temposünder keinen Anspruch auf Erstattung geltend machen.

Ein Autofahrer hatte vor dem Amtsgericht Einspruch gegen seinen Bußgeldbescheid eingelegt. Er war mit Tempo 90 statt der erlaubten 50 Stundenkilometer geblitzt worden. Der Mann sollte 320 Euro zahlen und erhielt einen Monat Fahrverbot.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Unbekannte haben in einer Bankfiliale in Köln versucht, zwei Geldautomaten zu sprengen. Nach derzeitigem Stand flüchteten sie am frühen Sonntagmorgen ohne Beute, wie die Polizei mitteilte. Zeugen hätten eine Explosion aus dem Vorraum der Filiale gehört. Kurze Zeit später seien die Täter mit einem dunklen Sportwagen mit hohem Tempo zur Autobahn 59 gerast. Die Automaten wurden laut Polizei erheblich beschädigt.mehr...

Bünde. Drei junge Männer haben am Bünder Bahnhof nördlich von Herford einen 17-Jährigen überfallen. Dabei raubten sie in der Nacht auf Sonntag Bargeld und einen Schwerbehindertenausweis, wie die Polizei mitteilte. Die Täter sollen den Jugendlichen zu Boden gestoßen und ihn mit einem Messer bedroht haben. Die drei Unbekannten - ungefähr 15 bis 17 Jahre alt - flüchteten nach dem Raub. Von ihnen fehlte laut Polizei auch am Morgen weiterhin jede Spur.mehr...

Aachen. Vereins-Ikone Dede hält Lucien Favre für den richtigen Trainer seines langjährigen Clubs Borussia Dortmund. Er glaubt deshalb auch an einen Aufschwung des BVB. „Lucien Favre ist sicher die richtige Wahl“, sagte der Brasilianer am Rande des Abschiedsspiels von David Odonkor der Deutschen Presse-Agentur. „Ich bin sicher, dass die Borussia in der kommenden Saison schon ein komplett anderes Gesicht zeigen wird. Und ich glaube auch, dass sie sehr bald wieder ein echter Konkurrent für den FC Bayern sein kann.“mehr...

Düren. Eine betrunkene Mutter hat in Düren mit mehr als zwei Promille und ihren zwei nicht angeschnallten Kleinkindern im Auto einen Unfall gebaut. Alle Insassen seien unverletzt geblieben, teilte die Polizei mit. Als die 31 Jahre alte Frau nach einem Besuch bei Freunden in der Nacht zum Sonntag einen Parkplatz verlassen wollte, habe sie die Orientierung verloren und sei auf eine Grünfläche geraten. Dort prallte sie mit ihrem Auto gegen einen Baum.mehr...

Hattingen. In Hattingen (Ennepe-Ruhr-Kreis) ist ein Autofahrer in den Gegenverkehr geraten und dort mit einem anderen Wagen zusammengestoßen. Bei dem Unfall am frühen Sonntagmorgen seien insgesamt sechs Menschen verletzt worden, zwei davon schwer, teilte die Polizei mit. Der 22-Jährige hatte aus zunächst ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Auto verloren. Die 39 Jahre alte Fahrerin des anderen Autos und ein Beifahrer des 22-Jährigen wurden bei dem Aufprall schwer verletzt. Der Beifahrer der Frau, der 22-Jährige und seine beiden weiteren Beifahrer wurden leicht verletzt. Rettungskräfte brachten alle sechs in Krankenhäuser.mehr...

Mönchengladbach. Das Auto eines älteren Ehepaars ist an einer Tankstelle in Mönchengladbach weggerollt. Beide Eheleute wurden schwer verletzt. Der Wagen habe sich am Samstag auf einer leicht abschüssigen Fläche in Bewegung gesetzt, als der 77 Jahre alte Besitzer nicht in dem Auto war, teilte die Polizei am Sonntag mit. Der Mann stellte sich hinter das Fahrzeug und wollte es aufhalten, stürzte aber dabei und wurde überrollt. Seine 76 Jahre alte Ehefrau saß noch im Auto, fiel aber aus der offenen Beifahrertür. Beide kamen nach dem Unfall ins Krankenhaus. Lebensgefahr bestand laut Polizei aber nicht.mehr...