Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Köln-Coach Ruthenbeck: „Nicht klar, dass Hector geht“

Köln. Nach Torhüter Timo Horn erwägt womöglich auch Fußball-Nationalspieler Jonas Hector einen Verbleib beim 1. FC Köln - selbst im Falle eines Abstiegs in die 2. Bundesliga.

Köln-Coach Ruthenbeck: „Nicht klar, dass Hector geht“

Soll bei Bayern und dem BVB hoch im Kurs stehen: Kölns Nationalspieler Jonas Hector. Foto: Federico Gambarini

„Jonas hat letztes Jahr dem FC Barcelona abgesagt. Wenn er nun nach einem Abstieg gehen würde, wäre das das Normalste der Welt“, sagte Kölns Trainer Stefan Ruthenbeck bei einem Fan-Talk in Köln: „Aber es ist längst nicht klar, dass er geht.“ An Hector, der für eine fixe Ablöse von angeblich acht Millionen gehen dürfte, sollen unter anderem der FC Bayern und Borussia Dortmund Interesse zeigen.

Überhaupt glaubt der Trainer des Tabellenvorletzten daran, dass die Mannschaft auch im Falle eines Abstiegs nicht auseinanderbrechen würde. „Alle Spieler geben mir das Gefühl, dass sie den Verein nicht verlassen wollen. Es gibt keinen, der irgendwelche Anzeichen gemacht hat“, versicherte Ruthenbeck: „Es ist eine Sensation, wie viel Herzblut die Spieler reinbringen.“

Seine eigene Situation bewertet der im Dezember vom U19-Trainer zum Nachfolger von Peter Stöger beförderte Ruthenbeck positiv. „Ich mache mir keine Gedanken darüber, ob ich ein Gewinner bin“, sagte der gebürtige Kölner: „Das ist mir scheißegal. Aber ich habe 20 Bundesliga-Spiele gemacht für meinen Verein, ich habe ein Euro-League-Spiel gemacht für meinen Verein. Davon werde ich noch meinen Enkeln erzählen. Deshalb habe ich alles richtig gemacht.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sinsheim. 1899 Hoffenheim ist seit acht Spielen ungeschlagen und bester Stimmung: Gegen Hannover 96, wo es an allen Ecken und Enden knirscht, erwarten die Fans ein weiteres Torfestival.mehr...

Hamburg. Christian Titz befindet sich im K.o.-Modus. „Ich sehe das als eine Art Viertelfinale“, sagte der Trainer des abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten Hamburger SV vor dem Auswärtsspiel am Samstag beim VfL Wolfsburg.mehr...

Hannover. Das kommt überraschend: Horst Heldt darf doch nicht nach Wolfsburg wechseln. Hannover beendete am Donnerstag alle Spekulationen. Doch ob der Sportdirektor eine Zukunft bei 96 hat, bleibt abzuwarten.mehr...