Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Kölner Innenverteidiger Heintz wechselt zum SC Freiburg

Freiburg. Abwehrspieler Dominique Heintz verlässt Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln und wechselt überraschend zum SC Freiburg. Die Breisgauer bestätigten am Mittwoch die Verpflichtung des 24 Jahre alten Innenverteidigers zur kommenden Saison in der Fußball-Bundesliga. „Ich habe gegen Freiburg zuletzt sehr emotionale Vergleiche erlebt und war beeindruckt von der Art und Weise, wie hier gespielt und gearbeitet wird“, begründete Heintz seinen Wechsel zum SC. An dem Linksfuß, der in seinem bis 2021 laufenden Vertrag in Köln eine Ausstiegsklausel hatte, sollen zuletzt mehrere Bundesligisten interessiert gewesen sein.

Kölner Innenverteidiger Heintz wechselt zum SC Freiburg

Kölns Dominique Heintz in Aktion. Foto: Marius Becker/Archiv

Wie lange sein Kontrakt in Freiburg läuft, teilte der Club wie gewohnt nicht mit. Laut übereinstimmenden Medienberichten bezahlt der SC drei Millionen Euro für den Abwehrspieler. „Neben seinen Qualitäten in der Defensive wird er im Spielaufbau unserer Mannschaft guttun“, sagte Freiburgs Sportvorstand Jochen Saier.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gütersloh/Schloß Holte-Stukenbrock. Eine bühnenreife Schauspieleinlage bei einem Junggesellenabschied hat in Ostwestfalen einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Dabei hätten mehrere maskierte Männer einen Mann aus einem Haus in Schloß Holte-Stukenbrock getragen, in einen Transporter geladen und seien dann mit überhöhter Geschwindigkeit weggefahren, teilte die Polizei am Montag mit. Zeugen glaubten nach der Szene vom vergangenen Freitag an eine Entführung und riefen die Polizei.mehr...

Mönchengladbach. Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach und Trainer Dieter Hecking werden vor der neuen Saison keine Gespräche über eine vorzeitige Vertragsverlängerung führen. Das bestätigte der Club auf dpa-Anfrage. „Unser Sommerthema ist nicht Dieters Vertrag, sondern die Frage, welche Schlüsse wir aus der vergangenen Saison ziehen und mit welchen Maßnahmen wir in die neue Saison gehen“, sagte Borussias Sportdirektor Max Eberl dem Fachmagazin „Kicker“ (Montag). Mögliche Gespräche sollen nach Angaben des Vereins im Verlauf der kommenden Saison stattfinden.mehr...

Dortmund. Der Billighändler Tedi setzt seinen Wachstumskurs in Europa mit der Eröffnung erster Läden in Italien und Polen fort. Das Dortmunder Handelsunternehmen sei damit künftig in insgesamt acht Ländern vertreten, sagte Firmenchef Silvan Wohlfarth am Montag. Die Expansion in zwei zusätzliche große Märkte sei „für Tedi ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg einer langfristig angelegten Expansionsstrategie, mit der wir unsere Filialzahl auf 5000 erhöhen möchten“.mehr...

Düsseldorf. Die Landwirte in Nordhrein-Westfalen halten weniger Schweine. Waren es im November 2017 noch 7,28 Millionen, lag die Zahl im Frühjahr 2018 bei 7,12 Millionen. Das ist ein Minus im Vergleich zu sechs Monaten zuvor von 2,2 Prozent, wie das Statistische Landesamt Nordrhein-Westfalen am Montag in Düsseldorf mitteilte. Den größten Rückgang gab es bei den Mastschweinen. Hier sank die Zahl der Tiere um 3,3 Prozent.mehr...

Istanbul/Essen. Bei der türkischen Präsidenten- und Parlamentswahl ist die Beteiligung unter den in NRW lebenden Türken vergleichsweise hoch. Im Einzugsbereich des Konsulats Essen lag die Wahlbeteiligung bis Sonntag mit 54,5 Prozent bundesweit am höchsten, wie aus Statistiken der Wahlkommission vom Montag hervorgeht.mehr...

Berlin. Die Kommission für die Vorbereitung des Kohleausstiegs in Deutschland könnte nach Einschätzung des Internationalen Gewerkschaftsbunds (IGB) auch im Ausland Schule machen. „Das kann ein Modell für andere Länder sein“, sagte am Montag in Berlin Samantha Smith, die in der Vertretung von mehr als 200 Millionen Arbeitnehmern weltweit im Bereich „Gerechter Wandel“ (Just Transition) zuständig ist. Es sei wichtig, einerseits die Reduktion des CO2-Ausstoßes im Auge zu haben und andererseits gute neue Arbeitsplätze zu schaffen. Smith rief dazu auf, das Thema soziale Gerechtigkeit zum Schwerpunkt des nächsten Weltklimagipfels im Dezember in Polen zu machen.mehr...