Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Kohleverstromer Steag unter Druck

Essen. Der Essener Kraftwerksbetreiber Steag ist im vergangenen Jahr in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt, leidet aber weiter unter der Absatzflaute für seinen Kohlestrom. Die hohe Einspeisung von Windenergie ins deutsche Stromnetz führe zu einem „enormen wirtschaftlichen Druck“ auf die Steag-Steinkohlekraftwerke im Ruhrgebiet und im Saarland, sagte Vorstandschef Joachim Rumstadt am Donnerstag bei der Bilanz-Pressekonferenz in Essen. Nach einem Verlust von 220 Millionen Euro 2016 stand im vergangenen Jahr unter dem Strich ein Gewinn von 58,6 Millionen Euro. Steag ist einer der größten deutschen konventionellen Stromerzeuger.

Kohleverstromer Steag unter Druck

Das Steag-Logo an der Konzernzentrale. Foto: Roland Weihrauch/Archiv

Für 2018 erwartet Steag noch keine durchgreifende Besserung. Umsatz und operatives Ergebnis werden sinken. Um gegenzusteuern, investiert das Unternehmen zunehmend in erneuerbare Energien und die dezentrale Stromerzeugung. Dieser Unternehmensbereich trage mittlerweile ein Drittel zum Konzernergebnis bei und solle wachsen, sagte Rumstadt.

Steag hat im vergangenen Jahr ein Großkraftwerk und einen Kraftwerksblock dauerhaft vom Netz genommen. Damit habe Steag für knapp zwei Drittel der gesamten Kohlendioxid-Minderung des Stromsektors in Deutschland gesorgt, sagte Rumstadt. In diesem Jahr haben die Essener zwei weitere Blöcke zur endgültigen Stilllegung angemeldet. Durch die bereits vollzogenen Abschaltungen sind rund 400 Arbeitsplätze gestrichen worden. Insgesamt will Steag in den kommenden Jahren bis zu 1000 Arbeitsplätze abbauen. Das Unternehmen beschäftigte Ende vergangenen Jahres knapp 6500 Mitarbeiter. Die Hälfte davon im Ausland.

Der Stromkonzern gehört einem Konsortium von sieben Stadtwerken aus dem Ruhrgebiet. Sie erhalten wegen der schwierigen Geschäftslage bis 2020 nur eine verringerte Ausschüttung. Damit können sie nur ihre für den Steag-Kauf aufgenommenen Kredite bedienen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neuss. Diebe haben einem Autohändler in Neuss fünf wertvolle Oldtimer aus einer Halle gestohlen. Die Wagen seien nach ersten Schätzungen zusammen etwa eine halbe Million Euro wert, teilte die Polizei am Freitag mit. Wie die Autos der Marken Porsche, Mercedes und MG aus der Halle und vom Hof des Händlers verschwanden, war zunächst unklar. Möglicherweise hätten die Täter sie einzeln weggefahren oder auf einen Transporter geladen, sagte eine Sprecherin. Die Polizei sucht nach dem Vorfall in der Nacht zum Dienstag Zeugen.mehr...

Essen. Bilderbuchwetter am Wochenende in NRW: Hochsommerliche Temperaturen und kaum ein Wölkchen am Himmel, das sind laut Deutschem Wetterdienst (DWD) die ungetrübten Aussichten im ganzen Land. Samstag und Sonntag werde es bei viel Sonnenschein bis zu 31 Grad heiß, erklärte Meteorologin Maria Hafenrichter auf Anfrage. Ob grillen oder chillen - Freizeitaktivitäten im Freien steht damit nichts im Wege.mehr...

Wiesbaden/Mainz. Die Anrainerländer Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen fordern vom Bund rasche Verbesserungen an der Wasserstraße Rhein. Zügig müsse damit begonnen werden, die Fahrrinne im Mittelrheintal durchgängig zu vertiefen und das Flussbett am Niederrhein zu stabilisieren. Das geht aus einer gemeinsamen Resolution hervor, die am Freitag in Wiesbaden einem Vertreter des Bundesverkehrsministeriums überreicht wurde, wie die Landesministerien in Wiesbaden und Mainz mitteilten.mehr...

Berlin/Essen. Die frühere Schwimmerin Daniela Samulski ist tot. Der Deutsche Schwimm-Verband bestätigte am Freitag den Tod der WM-Medaillengewinnerin von 2009 und veröffentlichte auf seiner Homepage ein Schwarz-Weiß-Foto der ehemaligen Athletin. Samulski wäre in der kommenden Woche 34 Jahre alt geworden. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet.mehr...

Dortmund. Wolfgang de Beer arbeitet beim Fußball- Bundesligisten Borussia Dortmund künftig nicht mehr als Torwarttrainer. Der 54 Jahre alte frühere Bundesligakeeper wolle sich laut einer Vereinsmitteilung vom Freitag nach 32 Jahren beim BVB, davon 17 als Torwarttrainer, nunmehr einer neuen Herausforderung stellen.mehr...

Münster. Rauch im Tunnel - da Schlug am Freitag ein Lokführer auf der Bahnstrecke zwischen Hamm und Warburg Alarm. Wie sich herausstellte, war ein ungewöhnliches Wetterphänomen der Grund für die fehlende Sicht. Nach Angaben der Bundespolizei hatte sich wegen der Wärme draußen und der feuchten Kälte im Tunnel Nebel gebildet. Bevor das geklärt war, hatten Feuerwehr und Polizei die Strecke im Eggegebirge bei Willebadessen im Kreis Höxter gesperrt. Über zwei Stunden war der Zugverkehr gestört, Züge fielen aus und oder hatten Verspätung. Um auf Nummer sicher zu gehen, setzte die Feuerwehr eine Wärmebildkamera ein und suchte in dem fast drei Kilometer langen Tunnel nach Menschen - ohne Ergebnis.mehr...