Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Kolumbien liefert Paramilitär-Chef an die USA aus

Bogotá.

Kolumbien hat einen mächtigen Ex-Kommandeur der rechtsgerichteten Paramilitärs an die Vereinigten Staaten ausgeliefert. Daniel Rendón alias „Don Mario“ sei auf einer Militärbasis nahe der Hauptstadt Bogotá Agenten der US-Antidrogenbehörde DEA übergeben worden, berichtete der Radiosender Caracol. In New York soll ihm wegen Drogenhandels der Prozess gemacht werden. „Don Berna“ war Kommandeur der paramilitärischen Vereinigten Selbstverteidigungskräfte Kolumbiens, die in der 1990er Jahren gegen die linken Rebellen kämpften und zahlreiche Gräueltaten verübten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Cleveland. Basketball-Superstar LeBron James hat die Cleveland Cavaliers vor dem Playoff-Aus gerettet und für ein Entscheidungsspiel gegen die Boston Celtics im Kampf um das NBA-Finale gesorgt. Der US-Amerikaner erzielte im sechsten Halbfinalspiel beim 109:99-Erfolg über den NBA-Rekordmeister 46 Punkte und glich damit die „Best-of-Seven“-Serie fast im Alleingang zum 3:3 aus. Spiel sieben steigt am Sonntag in Boston.mehr...

New York. Der einstige Hollywood-Mogul Harvey Weinstein ist wegen sexueller Übergriffe vor einem Gericht in New York angeklagt worden. Weinstein würden Vergewaltigung und ein krimineller sexueller Akt vorgeworfen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Laut Anklageschrift handelt es sich um erzwungenen Oralsex. Die Kaution wurde auf eine Million Dollar in bar festgesetzt. Weinstein bekomme ein Überwachungsgerät, teilte die Staatsanwaltschaft weiter mit. Er habe seinen Pass abgegeben und müsse um Erlaubnis bitten, wenn er die US-Bundesstaaten New York und Connecticut verlassen wolle.mehr...

Washington. US-Präsident Donald Trump hält einen Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un am 12. Juni in Singapur weiterhin für möglich. „Wir haben sehr produktive Gespräche mit Nordkorea darüber, den Gipfel wieder zu terminieren“, schrieb Trump auf Twitter. „Wenn es dazu kommt, wird er wahrscheinlich am selben Datum, dem 12. Juni, in Singapur bleiben“, schrieb der US-Präsident weiter. Nötigenfalls könne das Treffen um einen Tag verlängert werden. Trump hatte erst am Donnerstag den Gipfel per Brief an Kim abgesagt.mehr...

Berlin. Knapp elf Monate nach den schweren Krawallen beim G20-Gipfel in Hamburg sind 1619 Ermittlungsverfahren eröffnet worden. Das berichtet die „Rheinische Post“ unter Berufung auf interne Auflistungen von Staatsanwaltschaften und Gerichten. Unter 136 Anklagen sei es bislang lediglich zu drei rechtskräftigen Haftstrafen ohne Bewährung zwischen 16 und 39 Monaten gekommen. Mehr als 30 Verurteilungen endeten den Angaben zufolge mit Bewährungsstrafen. Viele Tatverdächtige seien mangels Beweisen oder gegen Auflagen wieder auf freien Fuß.mehr...

Washington. Nach seiner Absage des für den 12. Juni geplanten Gipfels mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hält US-Präsident Donald Trump ein Treffen doch an diesem Datum wieder für möglich. Nordkorea sei sehr an dem Treffen interessiert. „Wir würden es gerne machen. Wir werden sehen, was passiert. Es könnte auch der 12. Juni sein“, sagte Trump Reportern vor dem Weißen Haus. Am Donnerstag hatte er Kim per Brief über seine Absage des Gipfels in Singapur informiert. „Jeder spielt Spiele“, sagte Trump.mehr...

Los Angeles. US-Popsängerin Ariana Grande (24) hat sich ein Jahr nach dem Terroranschlag auf ihr Konzert im britischen Manchester ein Bienen-Tatoo stechen lassen. Auf Instagram veröffentlichte sie ein Foto der Tätowierung hinter ihrem linken Ohr. Die Biene ist ein Symbol für Manchester. Wahrscheinlich geht das Motiv auf die fleißigen Arbeiter in den Textilfabriken von Manchester während der industriellen Revolution zurück. Bei dem Anschlag am 22. Mai 2017 waren durch einen Sprengsatz 22 Konzertbesucher getötet worden, darunter viele Jugendliche.mehr...