Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Konto-Vergleiche: Verbraucherschützer fordern Objektivität

Berlin. Mehr Durchblick bei Girokonten? Ein staatliches Zertifikat für Vergleichsportale soll Kunden Orientierung geben. Verbraucherschützer sind jedoch skeptisch.

Konto-Vergleiche: Verbraucherschützer fordern Objektivität

Bankkunden sollen Girokonten im Internet künftig besser vergleichen können. Dafür soll ein staatliches Zertifikat ins Leben gerufen werden. Foto: Jens Kalaene

Bankkunden sollen Girokonten künftig besser im Internet vergleichen können. Dazu plant die Bundesregierung ein staatliches Zertifikat, das Vergleichsportale für Bankkonten beantragen können.

Verbraucherschützer befürchten, dass die Rankings nicht alle Anbieter aufführen werden und die Aussagekraft daher begrenzt ist. „Entscheidend ist eine vollständige Marktabdeckung. Unverzichtbar ist aber zumindest eine hohe Abdeckung, bei der auch Konto-Anbieter im Ranking auftauchen, die keine Vertragspartner der Vergleichsportale sind“, sagte Dorothea Mohn, Leiterin des Finanzmarktteams des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) der Deutschen Presse-Agentur. Auch kleine und regionale Finanzinstitute sollten enthalten sein.

„Die Praxis wird zeigen, ob die Vergleiche objektiv sind“, sagte Mohn. Das Problem aus Sicht der Verbraucherschützer: Die geplante Verordnung lässt es zu, dass sich die Websites über Provisionen der Konto-Anbieter finanzieren. „Vergleichsportale sind Wirtschaftsunternehmen für Wirtschaftsunternehmen. Das kann zu Interessenkonflikten führen“, mahnte Mohn. Notwendig seien daher konkrete gesetzliche Regelungen mit Handlungsvorgaben für die Betreiber dieser Internet-Seiten.

Die Verbraucherschützer verweisen in diesem Zusammenhang auf eine Studie des Instituts für Finanzdienstleistungen (iff) aus dem vergangenen Jahr. Dieses nahm fünf Portale unter die Lupe, die Girokonten, Kfz-Versicherungen und Ratenkredite vergleichen.

Demnach wurden bei drei Websites Produkte von Anbietern, die nicht über das Portal abgeschlossen werden konnten, in der Voreinstellung herausgefiltert, ohne dass dies ohne weiteres zu erkennen gewesen sei. Bei Girokonten benannte nur ein Portal deutlich, welches die Ranking-Kriterien waren. Bei keinem war der Studie zufolge vollständig nachvollziehbar, wie die Faktoren gewichtet werden.

Aus Mohns Sicht wäre eine von einer unabhängigen Einrichtung betriebene Vergleichs-Website die bessere Alternative gewesen. Dies lasse die EU-Vorschrift durchaus zu. „Um zu sehen, ob die Vergleiche wirklich objektiv sind, sollte die Umsetzung in die Praxis auf jeden Fall nach ein bis zwei Jahren überprüft werden“, forderte Mohn. Das sei bislang in der Verordnung des Bundesfinanzministeriums jedoch nicht vorgesehen.

Die EU-Zahlungskonten-Richtlinie verpflichtet die Mitgliedstaaten dazu, dafür zu sorgen, dass Verbraucher kostenlosen Zugang zu mindestens einer Zahlungskonten-Vergleichswebsite haben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dessau-Roßlau. Das Grundwasser wird immer stärker mit Nitrat belastet. Auf das Trinkwasser hat das laut Umweltbundesamt bisher keine gefährlichen Auswirkungen. Das Wasser aus dem Hahn könnte aber teurer werden.mehr...

Brüssel. Geld machen mit Aktien von Firmen, die Waffen oder Tabakprodukte herstellen? Für manche Investoren ist das bereits tabu. Die EU-Kommission will nun „grüne“ Investments weiter stärken und damit den Klimawandel bekämpfen.mehr...

Hofheim. Wer bei Ikea das Fahrrad „Sladda“ gekauft hat, sollte es zum Händler zurückbringen. Grund sind unzuverlässige Bauteile, die Unfälle verursachen können. Der Möbelkonzern hat jetzt einen Rückruf gestartet.mehr...

Celle. Wer Hartz IV bekommt, muss die Gebühren für den Nachhilfeunterricht der Kinder nicht selbst tragen, die Fahrtkosten aber schon. Über monatliche Mobilitätskosten sind sie nämlich bereits geregelt.mehr...

Berlin. Eltern können Kosten für die Kinderbetreuung als Sonderausgaben steuerlich geltend machen. Einige Aufwendungen zählen aber nicht dazu, zum Beispiel Kosten für ein Ferienlager oder die Vermittlung besonderer Fähigkeiten.mehr...

Düsseldorf. Die Rendite einer zehnjährigen Bundesanleihe ist zuletzt gestiegen. Die allgemeine Zinsflaute ist damit aber noch längst nicht vorbei. Was Anleger jetzt tun können.mehr...