Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Kovac-Wechsel: Herrlich wittert keine Probleme bei Frankfurt

Leverkusen. Trainer Heiko Herrlich von Bayer Leverkusen glaubt angesichts des am Freitag bestätigten Wechsels seines Frankfurter Kollegen Niko Kovac zum FC Bayern nicht an einen Spannungsabfall beim kommenden Gegner. „Ich bin sicher, dass sie das hinkriegen werden. Dafür sind sie alle professionell genug - der Trainer vorneweg“, sagte Herrlich am Tag vor dem Gastspiel der Hessen (15.30 Uhr/Sky).

Kovac-Wechsel: Herrlich wittert keine Probleme bei Frankfurt

Leverkusens Trainer Heiko Herrlich kommt zum Spiel. Foto: Jan Woitas/Archiv

„Niko Kovac hat in den letzten Jahren Großartiges geschafft und super Arbeit geleistet. Er hat aus einem Abstiegskandidaten eine Mannschaft geformt, die ambitioniert ist, oben mitzuspielen“, sagte Herrlich: „Nun haben sie dieses Ziel vor Augen, und deshalb werden sie hundertprozentig konzentriert sein.“

Bayer muss im Duell des Vierten gegen den Fünften am Samstag auf den gesperrten Lucas Alario sowie die verletzten Joel Pohjanpalo (Knochenödem) und Wendell (doppelter Bänderriss) verzichten. Auch der Einsatz von Sven Bender (Sprunggelenk) und Bernd Leno (Bänderdehnung im Knie) ist fraglich. Für den Fall, dass Stammtorhüter Leno ausfällt, kündigte Herrlich aber bereits an: „Ramazan Özcan trainiert immer super. Er hat das hundertprozentige Vertrauen.“ Der 33 Jahre alte Österreicher hat seit Mai 2016 kein Bundesliga-Spiel für Bayer absolviert.

Grundsätzlich werde er mit Blick auf das Halbfinale im DFB-Pokal gegen den FC Bayern am Dienstag wohl auch rotieren lassen, sagte der Bayer-Coach. Er stellte aber klar: „Das wichtigere Spiel findet am Samstag statt.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Philipp Walter wird nach Informationen der Kölnischen Rundschau neuer Geschäftsführer des achtmaligen deutschen Eishockey-Meisters Kölner Haie. Der Mediendirektor des Fußball-Bundesligisten SC Freiburg kehrt damit an seine alte Wirkungsstätte zurück. Vor seinem Wechsel nach Freiburg 2016 war Walter 14 Jahre lang als Pressesprecher und dann Direktor Marketing bei den Haien angestellt.mehr...

Leverkusen. Trainer Thomas Tuchel hat nach seinem Amtsantritt beim französischen Fußball-Meister Paris Saint-Germain offenbar Interesse an Linksverteidiger Wendell vom Bundesligisten Bayer Leverkusen bekundet. Das berichtet die französische Sporttageszeitung „L'Equipe“. Der 24 Jahre alte Brasilianer war 2014 für 6,5 Millionen Euro zu Bayer gewechselt. Er hat noch einen Vertrag bis zum Jahr 2021 und ist bei Bayer Stammspieler.mehr...

Dortmund. Meistertrainer Ottmar Hitzfeld hält die Verpflichtung von Trainer Lucien Favre durch den Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund für einen gelungenen Schachzug und glaubt, dass der BVB mit dem Schweizer bald wieder zum echten Rivalen von Dauer-Meister Bayern München wird. „Ich erwarte und bin mir sicher, dass der BVB mit Favre wieder direkter Konkurrent der Bayern wird. Daran habe ich keinen Zweifel“, sagte Hitzfeld, der mit Dortmund 1997 die Champions League gewann, der Deutschen Presse-Agentur.mehr...

München. Die Sängerin Lena Meyer-Landrut hat beim Besuch eines Bundesliga-Spiels in Köln ihr Herz für den Fußball entdeckt. Durch ihren Freund Max von Helldroff sei sie in der Domstadt zum Fußball-Fan geworden, sagte die ESC-Gewinnerin von 2010 („Satellite“) der „Bunten“ vor ihrem 27. Geburtstag an diesem Mittwoch. Ein Besuch beim 1. FC Köln habe sie sehr berührt: „Als ich zum ersten Mal beim FC im Stadion war, habe ich bei der Hymne geweint, weil es so emotional war.“mehr...

Dortmund. Neuer Trainer, neue Hoffnung - Lucien Favre soll Borussia Dortmund mehr Stabilität verleihen und den zuletzt wankenden Revierclub wieder zur festen zweiten Kraft im deutschen Fußball machen. Auf den Stöger-Nachfolger kommt viel Arbeit zu.mehr...

Tubize. Mit Dortmunds Stürmer Michy Batshuayi nimmt Mitfavorit Belgien an diesem Dienstag die Vorbereitung auf die Fußball-WM in Russland (14. Juni bis 15. Juli) auf. Der 24-Jährige erlitt beim BVB Mitte April eine Sprunggelenksverletzung und konnte im Saisonfinale nicht mehr eingesetzt werden. Beim Trainingsstart im belgischen Tubize gehört Batshuayi wie auch Gladbachs Thorgan Hazard zu den zehn Profis, die direkt ins Trainingslager starten.mehr...