Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Kraftwerk Datteln 4: Uniper muss Millionenkosten stemmen

Düsseldorf. Uniper muss bei seinem krisengeplagten Kraftwerk Datteln 4 einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Eine erste Schadensanalyse des im Bau befindlichen Kraftwerks habe ergeben, dass die Kesselwände komplett ausgetauscht werden müssten, teilte der Energieversorger am späten Montagabend mit. Damit verzögere sich die Inbetriebnahme weiter, mit der nun voraussichtlich im Sommer 2020 gerechnet wird. Zudem verursacht der Aufschub eine außerplanmäßige Abschreibung auf das Kraftwerk von rund 270 Millionen Euro.

Kraftwerk Datteln 4: Uniper muss Millionenkosten stemmen

Der Energiekonzern hat seine Quartalszahlen vorgelegt. Foto: Marius Becker/Archiv

Uniper muss zudem ein enttäuschendes erstes Quartal verkraften. Von Januar bis März sei das bereinigte Betriebsergebnis (Ebit) von 514 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf nun 350 Millionen Euro gesunken, hieß es weiter. Indes hält das Unternehmen am Gewinnziel für 2018 fest.

Datteln 4 hat durch einen langen juristischen Kampf um Bau- und Betriebsgenehmigungen immer wieder Schlagzeilen gemacht. Das mehr als 1,2 Milliarden Euro teure Kraftwerk drohte nach einem gerichtlichen Baustopp 2009 gar zur Bauruine zu werden. Inzwischen hat Uniper die notwendigen Genehmigungen, doch jetzt sorgen Schäden an der Kesselanlage für Verzögerungen.

Uniper steht vor einem Wechsel des Großaktionärs. Der bisherige, der Energiekonzern Eon, hatte 2017 vereinbart, sein Aktienpaket an den finnischen Branchenkollegen Fortum zu verkaufen. Fortum hatte ein öffentliches Angebot abgegeben, das jedoch außer bei Eon nur auf wenig Resonanz stieß. Noch stehen einige Genehmigungen der Regulierungsbehörden aus, etwa in Russland.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wuppertal. Für eine Beute von zehn Cent sollen Kinder und Jugendliche in Wuppertal einen Zwölfjährigen überfallen und ausgeraubt haben. Das Trio habe dem Jungen ins Gesicht geschlagen und sei mit der Beute getürmt, berichtete eine Polizeisprecherin am Montag. Polizisten hätten die mutmaßlichen Räuber kurz darauf stellen können und zur Polizeiwache mitgenommen. „Abzocken ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Raubstraftat“, warnte die Polizeisprecherin. Bei den Verdächtigen handele es um zwei strafunmündige Jungen im Alter von 12 und 13 Jahren sowie ein Mädchen im Alter von 16 Jahren.mehr...

Düsseldorf. Für angehende Grundschullehrer gibt es künftig in Nordrhein-Westfalen mehr Studienplätze. Die Zahl der Bachelor-Studienplätze für das Grundschullehramt werde zum kommenden Wintersemester um rund 340 auf insgesamt 2220 erhöht, teilte das NRW-Wissenschaftsministerium am Montag mit. Die Landesregierung reagiere damit auf die jüngste Lehrerbedarfsprognose für NRW. Demnach werden allein an den Grundschulen in den nächsten zehn Jahren rund 3400 Lehrer fehlen.mehr...

Eschweiler. Drei unbekannte Jugendliche haben am frühen Sonntagnachmittag eine auf ihrem Rollator sitzende Rentnerin überfallen. Nach Angaben der Polizei hatte sich die 73-jährige Frau auf ihren Rollator gesetzt, um eine Pause zu machen, als das Trio auf Fahrrädern angefahren kam. Einer der Jugendlichen riss die Handtasche von der Schulter der Seniorin. Darin waren laut Polizei nur fünf Euro. Die 73-Jährige wurde leicht verletzt. Die Fahndung der Polizei in Eschweiler bei Aachen blieb zunächst erfolglos.mehr...

Gütersloh/Schloß Holte-Stukenbrock. Eine bühnenreife Schauspieleinlage bei einem Junggesellenabschied hat in Ostwestfalen einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Dabei hätten mehrere maskierte Männer einen Mann aus einem Haus in Schloß Holte-Stukenbrock getragen, in einen Transporter geladen und seien dann mit überhöhter Geschwindigkeit weggefahren, teilte die Polizei am Montag mit. Zeugen glaubten nach der Szene vom vergangenen Freitag an eine Entführung und riefen die Polizei.mehr...

Mönchengladbach. Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach und Trainer Dieter Hecking werden vor der neuen Saison keine Gespräche über eine vorzeitige Vertragsverlängerung führen. Das bestätigte der Club auf dpa-Anfrage. „Unser Sommerthema ist nicht Dieters Vertrag, sondern die Frage, welche Schlüsse wir aus der vergangenen Saison ziehen und mit welchen Maßnahmen wir in die neue Saison gehen“, sagte Borussias Sportdirektor Max Eberl dem Fachmagazin „Kicker“ (Montag). Mögliche Gespräche sollen nach Angaben des Vereins im Verlauf der kommenden Saison stattfinden.mehr...

Dortmund. Der Billighändler Tedi setzt seinen Wachstumskurs in Europa mit der Eröffnung erster Läden in Italien und Polen fort. Das Dortmunder Handelsunternehmen sei damit künftig in insgesamt acht Ländern vertreten, sagte Firmenchef Silvan Wohlfarth am Montag. Die Expansion in zwei zusätzliche große Märkte sei „für Tedi ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg einer langfristig angelegten Expansionsstrategie, mit der wir unsere Filialzahl auf 5000 erhöhen möchten“.mehr...