Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Kreml: Skripals Botschaft könnte unter Druck entstanden sein

Moskau. Julia Skripal, Tochter des russischen Ex-Spions und ebenfalls Giftopfer, äußert sich nach dem Nowitschok-Anschlag erstmals öffentlich. Der Kreml weiß auch schon, unter welchen Umständen: Sie sei wohl unter Druck gesetzt worden.

Kreml: Skripals Botschaft könnte unter Druck entstanden sein

Julia Skripal hat sich nach ihrer Vergiftung erstmals öffentlich geäußert. Foto: Dylan Martinez/PA Wire

Der Kreml hat die Glaubwürdigkeit der Videobotschaft der vergifteten Julia Skripal angezweifelt. „Wir wissen nicht, ob sie diese Nachricht freiwillig gemacht hat oder ob sie unter Druck entstanden ist“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow. „Wir haben auch allen Grund, dem zu misstrauen“, sagte Peskow.

Man habe keine Informationen über den Zustand der Tochter des ebenfalls vergifteten Ex-Spions Sergej Skripal und über ihren Aufenthaltsort. Die russische Botschaft in London habe keinen Kontakt zu der 33-jährigen Russin, sagte Peskow der Agentur Interfax zufolge.

Am Mittwoch wurde eine Stellungnahme veröffentlicht, in der sich Julia Skripal zum ersten Mal seit ihrer Vergiftung vor rund drei Monaten zu Wort meldete. Sie wolle zurzeit keine Hilfe der russischen Botschaft annehmen, sagte sie in der von der Nachrichtenagentur Reuters verbreiteten Videobotschaft. Den Kontakt zu Julia Skripal an einem geheimen Ort soll die britische Polizei vermitteln haben.

Sie und ihr Vater Sergej Skripal waren Anfang März bewusstlos auf einer Parkbank im südenglischen Salisbury entdeckt worden. Beide sollen mit dem in der Sowjetunion entwickelten Kampfstoff Nowitschok vergiftet worden sein. London bezichtigt Moskau, hinter der Tat zu stecken. Das Attentat löste eine schwere diplomatische Krise aus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

London. Theresa May hat es wieder einmal ganz knapp geschafft, die EU-freundlichen Rebellen in ihrer eigenen Partei beim Thema Brexit einzufangen. Doch die britische Premierministerin weiß: Nach der letzten Abstimmung ist vor der nächsten Abstimmung. Und ihre Mehrheit ist hauchdünn.mehr...

Luxemburg. Die Rechtspopulistin nannte die Vorwürfe eine Lüge und Kampagne, doch das EU-Gericht bestätigt: Es gibt keinerlei Beweise dafür, dass Le Pens Mitarbeiterin tatsächlich am EU-Parlament tätig war.mehr...

Wien. Die Opec, die OSZE, die UN, Firmen, Botschaften und Behörden - diese Institutionen in Österreich sollen vom Bundesnachrichtendienst abgehört worden sein. In Wien sind der Kanzler und der Präsident irritiert.mehr...

Washington. Der Abschlussbericht zur E-Mail-Affäre von Hillary Clinton entlastet den früheren FBI-Chef James Comey. Er soll in den Ermittlungen gegen etablierte Regeln verstoßen, jedoch ohne ein politisches Motiv gehandelt haben.mehr...

Kecskemet. Die Nachricht von den vielen Toten in einem Lastwagen am Rande einer österreichischen Autobahn hatte im August 2015 die Welt erschüttert. Fast drei Jahre später sprach ein ungarisches Gericht die Urteile gegen die Schuldigen. Ihnen stehen lange Jahre im Gefängnis bevor.mehr...

London. Mit Zugeständnissen wendet die britische Premierministerin Niederlagen in der Parlamentsdebatte um das EU-Austrittsgesetz ab. Doch die proeuropäischen Abgeordneten lassen die Muskeln spielen. Das Ringen um die richtige Brexit-Strategie ist noch nicht zu Ende.mehr...