Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Kühne nennt HSV-Präsident Hoffmann: „Alleinunterhalter“

Hamburg. Mäzen Klaus-Michael Kühne hat den Vereinspräsidenten und Aufsichtsratschef Bernd Hoffmann vom Hamburger SV kritisiert. Er gelte zwar als Macher, „aber auch als Alleinunterhalter“, sagte der 80-Jährige der „Wirtschaftswoche“.

Kühne nennt HSV-Präsident Hoffmann: „Alleinunterhalter“

Klaus-Michael Kühne kritisiert HSV-Präsident Bernd Hoffmann als wenig teamfähig. Foto: Christian Charisius

„Wie überall im Leben muss man teamfähig sein und nicht nur auf seine eigene Kraft vertrauen – da bin ich ein bisschen skeptisch, ob das gelingt.“

In dem am 4. Mai veröffentlichten Interview sprach er zudem davon, dass der Fußball-Bundesligist die Lizenz für die erste und zweite Liga nur erhalten habe, weil der Verein seine Vermarktungsrechte über viele Jahre veräußert habe. „Damit haben sie das Tafelsilber verkauft. Ich hätte das nicht so gemacht“, sagte Kühne.

Vor zwei Wochen hatte der HSV die Bundesliga-Lizenz ohne Auflagen und Bedingungen erhalten. Das sei „ein Beleg für die Unabhängigkeit und Handlungsfähigkeit des HSV. Dies ist ein wichtiges Signal nach innen und außen“, sagte Hoffmann damals. Der HSV hatte vor wenigen Tagen bekanntgegeben, dass er den bis 2020 laufenden Vermarktervertrag mit Lagardère Sports um mindestens fünf Jahre bis 2025 verlängert hat.

Neben einem Kredit in zweistelliger Millionenhöhe soll der Vermarktervertrag nach Medieninformationen den Hamburgern die Lizenz gerettet haben. „Zu Vertragsinhalten äußern wir uns nicht“, teilte der HSV am Freitag mit, erklärte aber, dass es mehrere Geldquellen gegeben habe.

Kühne ist größter Einzelinvestor der HSV-Fußball-AG und hat dem Verein mehrfach finanziell geholfen. Zuletzt hatte er weitere Zahlungszusagen jedoch verweigert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nischni Nowgorod. Kroatien hat frühzeitig das Achtelfinale erreicht und Vizeweltmeister Argentinien um den blassen Messi einen harten Schlag verpasst. Ein grober Patzer von Keeper Caballero führte zur Niederlage.mehr...

Jekaterinburg. Ohne Glanz ins Achtelfinale: Die Offensivkünstler aus Frankreich begnügten sich erneut mit einem knappen Sieg. Das Tor von Mbappé hatte aber eine historische Note: Der Jungstar ist der jüngste Torschütze in Frankreichs WM-Geschichte.mehr...

Hoffenheim. Julian Nagelsmann sorgt für klare Verhältnisse. Nach den vielen Spekulationen über seinen Weggang von 1899 Hoffenheim ging er nun in die Offensive. Der 30-jährige Trainer kündigte an, nach Saisonende zum Bundesliga-Konkurrenten RB Leipzig zu wechseln.mehr...

Samara. Australien profitiert vom Videobeweis und von einem umstrittenen Strafstoß. Trainer Bert van Marwijk reicht das Remis gegen die enttäuschenden Dänen nicht. Das WM-Achtelfinale ist für sein Team aber weiter drin.mehr...

Wolfsburg. Angreifer Daniel Ginczek vom Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart soll nach Informationen der „Wolfsburger Nachrichten“ einem Wechsel zum VfL Wolfsburg zugestimmt haben.mehr...