Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Kühnhackls Penguins droht nach Pleite das Playoff-Aus

Washington. Eishockey-Nationalspieler Tom Kühnhackl steht mit den Pittsburgh Penguins in den NHL-Playoffs vor dem Aus. Der Titelverteidiger verlor bei den Washington Capitals mit 3:6 (1:2, 2:0, 0:4) und liegt nach fünf von sieben möglichen Partien mit 2:3 zurück.

Kühnhackls Penguins droht nach Pleite das Playoff-Aus

Jewgeni Kusnezow (r) von den Washington Capitals trifft gegen Torhüter Matt Murray von den Pittsburgh Penguins. Foto: Alex Brandon

Die Capitals, die ohne Torhüter Philipp Grubauer spielten, würden bei einem Sieg in Pittsburgh das Finale der Eastern Conference erreichen.

Bis kurz nach Beginn des dritten Drittels führte Pittsburgh noch mit 3:2, dann war der Stanley-Cup-Sieger gegen die Offensiv-Wucht des Teams aus der US-Hauptstadt chancenlos. Jewgeni Kusnetzow (41.), Jakub Vrana (56.), T.J. Oshie (59.) und Lars Eller sechs Sekunden vor dem Ende sorgten für den am Ende deutlichen Erfolg der Capitals. „Wir müssen aus diesem Match schnell lernen. Wir wissen, dass wir in der eigenen Arena gewinnen können. Wir wollen ins siebte Spiel“, erklärte Penguins-Trainer Mike Sullivan.

Auch Vorjahres-Finalist Nashville Predators droht der K.o. in der Western Conference. Das Team aus der Music City unterlag den Winnipeg Jets 2:6 (0:0, 2:4, 0:2) und liegt in der „Best-of-Seven“-Serie 2:3 hinten. Die Jets haben im sechsten Aufeinandertreffen am Montag (Ortszeit) in eigener Arena die erste Chance, die Predators auszuschalten. Kyle Connor (33./38) traf für Winnipeg doppelt, Blake Wheeler bereitete drei Jets-Tore vor.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Das gab es in der Bundesrepublik noch nie: München stellt gleich drei Meister in den wichtigsten Mannschaftssportarten. Nach Fußballern und Eishockey-Cracks triumphieren auch die Basketballer. Von so einem Triple können andere Städte nur träumen - vor allem Hamburg.mehr...

Dallas. Mitten in der Vorbereitung auf seine 21. Saison in der NBA begeht Basketball-Superstar Dirk Nowitzki am Dienstag in Dallas seinen 40. Geburtstag. Auch im hohen Alter ist der Würzburger noch bereit, sich für den Erfolg zu quälen.mehr...

Nürnberg/München. Gleich vier Eishockey-Nationalspielern gelang in diesem Sommer bereits der Wechsel in die NHL. Am Dienstag kamen Yasin Ehliz und Brooks Macek hinzu. Weitere Spieler könnten sogar noch folgen.mehr...

Montréal. Die Formel-1-Strecke auf der Île Notre Dame von Montréal gilt als Spezialkurs von Vierfach-Weltmeister Lewis Hamilton. Sechs Mal gewann der Brite den Großen Preis von Kanada, allein drei Mal in den vergangenen drei Jahren im Mercedes.mehr...

Cleveland. Die Golden State Warriors holen den dritten NBA-Titel in den vergangenen vier Jahren. Durant wird erneut zum besten Spieler der Finalserie gewählt. Finalist Cleveland muss den Abgang seines Superstars fürchten.mehr...

Las Vegas. Erstmals gewinnt ein deutscher Torhüter den Stanley Cup. Philipp Grubauer feiert den in mehrfacher Hinsicht Premierentitel mit den Washington Caiptals ausgiebig. Held des Abends ist Superstar Alexander Owetschkin.mehr...