Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Kurz vor WM-Nominierung: Reus und Götze kommen in Fahrt

Bremen. Im Bundesliga-Endspurt laufen Reus & Götze wieder zur Hochform auf. Knapp zwei Wochen vor der Nominierung von Bundestrainer Löw dürfen beide auf die Teilnahme in Russland hoffen. Das Offensivtandem will erstmals gemeinsam zur WM.

Kurz vor WM-Nominierung: Reus und Götze kommen in Fahrt

Werders Max Kruse (l) kämpft gegen Dortmunds Julian Weigl um den Ball. Foto: Carmen Jaspersen

In der Triumph-Nacht von Rio schleppte der deutsche  WM-Held Mario Götze im legendären Maracanã einen Gruß an seinen verletzten Kumpel über das Feld. „21 Reus“, stand auf dem Trikot, das er in jede Kamera hielt, das bei der WM aber nie für einen Einsatz gebraucht wurde. Vier Jahre später haben die Freunde ein Ziel: gemeinsam nach Russland zu fahren und diesen Moment im Luschniki-Stadion von Moskau nachzuholen. 

Mit seinen aktuellen Leistungen beim BVB kommt das Offensivtandem Marco Reus und Mario Götze nach vielen schwierigen Monaten einer gemeinsamen WM-Reise wieder näher. „Ich will es hoffen“, antwortete Reus nach dem 1:1 bei Werder Bremen auf die Frage, ob er gemeinsam mit Götze zur WM reisen werde. Beim BVB zeigt sich das in den vergangenen Jahren kräftig geplagte Duo wieder formverbessert.

Noch rechtzeitig? Im März hatte Bundestrainer Joachim Löw beide nicht für die Tests gegen Spanien (1:1) und Brasilien (0:1) nominiert. Der verletzungsanfällige Reus sollte lieber Aufbautraining machen, und Götze bekam eine klare Ansage von Löw: „Wir kennen alle Marios Qualitäten. Zuletzt war er aber nicht so ganz in Form.“

Das hat sich geändert. Gegen Bremen war Götze bissig, im Mittelfeld präsent und bediente die Kollegen mit starken Zuspielen. „Wir können alle von Mario profitieren. Jeder weiß, dass er ein ausgezeichneter Fußballer ist. Der Junge braucht Vertrauen und ganz viele Spiele“, sagte Reus bei Sky. Er selbst erzielte in Bremen das wichtige Führungstor - und erinnert mit seiner Dynamik und Abschlussstärke wieder an jenen Marco Reus, der 2014 bis zu seiner Verletzung kurz vor dem Abflug des Teams nach Brasilien ein Hoffnungsträger war.

Die Möglichkeiten im Kader-Puzzle von Joachim Löw sind riesig, vor allem in der Offensive. Am 15. Mai wird der Bundestrainer eine erste Vorauswahl bekanntgeben. Nach den jüngsten Ausfällen von Lars Stindl und Serge Gnabry sowie ihren eigenen derzeitigen Auftritten dürfen der 28 Jahre alte Reus und der 25-jährige Götze darauf hoffen, es erstmal in den vorläufigen Kader zu schaffen. Dann könnten sie Löw im Trainingslager in Südtirol weiter überzeugen.

„Er hat sich die letzten Wochen verbessert gezeigt. Er hat eine richtig gute Phase“, lobte auch Trainer Peter Stöger, der Götze gegen den FSV Mainz 05 am Samstag (15.30 Uhr/Sky) und zum Saisonfinale bei 1899 Hoffenheim (12. Mai) weiter in der Startelf bringen will. Im 4-1-4-1-System spielen die beiden Freunde nebeneinander im zentralen Mittelfeld. Beim 4:0 gegen Leverkusen klappte das, und auch beim 1:1 in Bremen gab es viele Chancen. 

Marco Reus ist wohl der größte Pechvogel der vergangenen Jahre im deutschen Fußball. Allein in den letzten sechseinhalb Jahren fiel Reus 14 Mal für mindestens zehn Tage aus. Faser- und Bänderrisse, Adduktorenprobleme, eine Entzündung des Schambeins und ein Kreuzbandriss bremsten ihn immer wieder aus. Vor der WM 2014 in Brasilien verletzte er sich im letzten Testspiel der DFB-Elf gegen Armenien schwer. Zwei Jahre später verpasste er die EM, weil er sich im letzten Pflichtspiel mit der Borussia erneut eine Blessur zuzog.

Angesichts dieser Vorgeschichte gehört Reus bis zur WM eigentlich in Watte gepackt, damit sein Traum vom ersten großen Turnier endlich in Erfüllung geht. Aber: Schon in der Vorbereitung auf die Rückrunde nach monatelanger Pause wegen eines Kreuzbandrisses hatte Reus gesagt: „Ich kann mich nicht schonen, schließlich muss ich mich anbieten.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gelsenkirchen. Rund 19 000 Zuschauer haben am Freitag in der Fußball-Arena in Gelsenkirchen für einen Publikums-Weltrekord im Darts gesorgt. Man rechne damit, dass die Marke von 20 000 Besuchern noch geknackt werde, sagte ein Sprecher des Veranstalters am Abend. „Es kommen noch Leute rein.“ Das Finale des hochkarätig besetzten Turniers sollte gegen Mitternacht steigen.mehr...

Mönchengladbach. Nach einer Messerattacke auf seine Lebensgefährtin während einer Bahnfahrt ist gegen einen 23-Jährigen in Mönchengladbach Haftbefehl erlassen worden. Gegen ihn wird nach Polizeiangaben von Freitag wegen versuchter Tötung ermittelt. Zwischen dem Mann und seiner 19 Jahre alten Partnerin war es auf der Fahrt zwischen Rheydt und Odenkirchen zu einem lautstarken Streit gekommen. Dabei soll der Tatverdächtige die junge Frau mit Messerstichen an Bein und Oberkörper schwer verletzt haben. Beim nächsten Halt in Odenkirchen flüchtete der Mann zwar aus dem Zug, stellte sich aber kurz danach bei der Polizei. Die 19-Jährige wurde von einem Notarzt versorgt und dann ins Krankenhaus gebracht.mehr...

Köln. Die Polizei hat in Köln eine mit vielen technischen Hilfsmitteln ausgerüstete Autodiebe-Bande festgenommen. Die Gruppe werde verdächtigt, in den vergangenen Monaten mehr als 20 Wagen gestohlen und einen Schaden von mehr als einer Million Euro verursacht zu haben. Die sechs Männer im Alter zwischen 23 und 41 Jahren seien am Donnerstagmorgen auf frischer Tat ertappt worden, teilte die Polizei mit. Bei der Durchsuchung sei eine Bestellliste für weitere Autos gefunden worden.mehr...

Ratingen. Ein kleines Plastik-Krokodil hat in Ratingen bei Düsseldorf die Feuerwehr auf den Plan gerufen. Angestellte einer Grundschule hatten das nur mehrere Zentimeter kleine, vermeintliche Tier am Freitagmorgen auf einer Grünfläche gefunden und die Einsatzkräfte verständigt. Als zwei Feuerwehrleute mit Bissschutz und einer Tierfalle im Gepäck eintrafen, sei das echt aussehende Reptil mit einer Plastikbox abgedeckt und Pylonen umstellt gewesen. Schließlich entpuppte sich das Tier als Plastik-Spielzeug. Vermutlich stamme es von einem Kind, sagte ein Feuerwehrsprecher. Die Helfer ließen es daher liegen - „bis es jemand findet“.mehr...

Gelsenkirchen. Erneut ist im Amateur-Fußball in Nordrhein-Westfalen ein Schiedsrichter attackiert worden. Nach einem Kreisliga-Spiel in Gelsenkirchen am Donnerstagabend wurde der 21 Jahre alte Referee von Zuschauern bedrängt. Der junge Mann wurde von zwei Unbekannten aus der Gruppe heraus mit Schlägen traktiert und auch am Kopf getroffen, teilte die Polizei am Freitag mit.mehr...

Mönchengladbach. Fünf Jahre nach dem Abzug der britischen Truppen aus Mönchengladbach beginnt die Umwandlung des früheren Nato-Standorts in ein Erholungsgebiet. In einem ersten Schritt soll auf dem 470 Hektar großen Gelände Ende August der Abriss der insgesamt 2000 Gebäude beginnen. Aus dem Bauschutt von etwa einer Million Tonnen soll ein Hügel entstehen - möglicherweise mit einem Aussichtsturm, wie die Stadt am Freitag mitteilte.mehr...