Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Länder wollen Radfahrer vor abbiegenden Lkw schützen

Berlin. Angesichts vieler durch abbiegende Lkw schuldlos getöteter Radfahrer und Fußgänger soll den Lastwagen Technik für automatische Notfallbremsungen vorgeschrieben werden.

Länder wollen Radfahrer vor abbiegenden Lkw schützen

Binnen vier Jahren gab es bundesweit zuletzt 620 Unfälle durch abbiegende Lastwagen mit 40 getöteten Radfahrern. Foto: Arno Burgi

Ein entsprechender Antrag von Berlin, Brandenburg, Bremen, Hessen und Thüringen wurde im Bundesrat vorgestellt und wird nun weiter beraten. Mehrere Redner schilderten tragische Unfälle aus ihren Ländern. Ein Kind, das bei Grün auf dem Radweg unterwegs war, etwa wurde vor den Augen der Mutter überfahren und getötet. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sagte: „Es besteht dringender Handlungsbedarf.“ Schuld hätten in den seltensten Fällen die Radfahrer.

Binnen vier Jahren habe es bundesweit zuletzt 620 Unfälle durch abbiegende Lastwagen mit 40 getöteten Radfahrern und 4 getöteten Fußgängern gegeben, sagte die Berliner Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos). Für die nun geforderten und auch von der Koalition im Bund vorgesehenen Abbiegeassistenten müsse es, anders als vom Bund geplant, auch eine Nachrüstpflicht geben.

„Ohne Nachrüstpflicht bestünde das Sicherheitsrisiko noch viele weitere Jahre - und das kann niemand wollen“, sagte Günther. Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) forderte auch eine EU-weitere Initiative - wegen der vielen ausländischen Lkw in Deutschland.

Abbiegeassistenten warnen den Fahrer beim Abbiegen vor Radfahrern und Fußgängern und leiten bei Bedarf eine Notfallbremsung ein.

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) forderte im Namen unter anderem seines Landes zudem weitere Systeme, die etwa ein Stauende oder ein langsames Fahrzeug vor einem Lkw erkennen und den Lastwagen im Notfall abbremsen können. Nötig sei auch eine Pflicht, die Systeme einzuschalten. Notbrems-Assistenzsysteme sollten zwar vorgeschrieben werden - aber die lebensrettenden Systeme würden regelmäßig ausgeschaltet. Strobl: „Wir müssen jetzt handeln.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rostock. Mangelhafte medizinische Versorgung, dickere Luft und schlechtere Lebensgewohnheiten führten dazu, dass die Lebenserwartung im Osten deutlich geringer war als im Westen. Dieses Missverhältnis besteht so nicht mehr, fanden Rostocker Demografen heraus.mehr...

Hannover. 2000 Kilometer trennten Maryam und Hanna fast drei Jahre lang von ihrer Mutter. Obwohl die Ärztin aus Hannover das alleinige Sorgerecht hat, hielt die Familie ihres Ex-Mannes die Kinder in einem Bergdorf in Nordafrika fest. Ein Drama mit Happy End?mehr...

Kuala Lumpur. Mehr als vier Jahre ist Flug MH370 schon verschwunden. Jetzt behauptet ein Experte, das Rätsel gelöst zu haben. Demnach beging der Pilot Suizid und riss alle anderen mit in den Tod - wie beim Germanwings-Absturz 2015 in Frankreich. Aber Zweifel bleiben.mehr...

Düsseldorf. Loveparade-Veranstalter Schaller wendet sich im Prozess um das Unglück direkt an die Angehörigen der Opfer - und spricht ihnen sein Beileid aus. Mit der Planung der Technoparade habe er aber kaum zu tun gehabt.mehr...

Berlin. Ernährungsministerin Julia Klöckner ist von einem Mindestpreis für Alkohol nach schottischem Vorbild nicht überzeugt. „Würde eine Steuer dazu führen, dass sich jeder ausgewogen ernährt, wäre das wunderbar“, sagte die CDU-Politikerin der Funke Mediengruppe.mehr...