Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Laudamotion-Jets gehen für Lufthansa-Tochter an den Start

Frankfurt/Main.

Unmittelbar vor Beginn des Sommerflugplans hat sich der Lufthansa-Konzern einem Bericht zufolge mit dem österreichischen Luftfahrtunternehmer Niki Lauda geeinigt. Dessen neue Gesellschaft Laudamotion werde vom Wochenende an acht Jets samt Besatzungen an die Lufthansa-Tochter Eurowings vermieten, wie das Fachblatt „fvw“ berichtete. Die Abmachung würde Eurowings bis Ende Mai dringend benötigte Sitzplatz-Kapazitäten sichern, schreibt die „fvw“ unter Berufung auf Unternehmenskreise. Die Lauda-Maschinen sollten von Düsseldorf, Wien und Palma starten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Fußball-Nationaltorhüter Manuel Neuer rückt beim FC Bayern München wieder nah an die Mannschaft heran. Der Kapitän soll heute beim geheimen Abschlusstraining für das Bundesligaspiel in Hannover erstmals nach seinem Mittelfußbruch wieder Übungsteile mit dem Team absolvieren, wie Trainer Jupp Heynckes ankündigte. „Wir sind alle hochzufrieden mit der Gesamtentwicklung“, sagte er. Einen konkreten Zeitpunkt für ein Comeback von Neuer im Spielbetrieb gibt es jedoch weiterhin nicht. Auch im Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid wird weiterhin Sven Ulreich im Tor stehen.mehr...

Nürnberg. Der Bund übernimmt künftig Planung, Bau, Betrieb, Erhalt und Finanzierung der knapp 13 000 Kilometer langen Autobahnen. „Wir treiben die größte Reform in der Geschichte der Autobahnen voran und ordnen das System komplett neu“, teilte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer bei der Verkehrsministerkonferenz mit. Die Konferenz stimmte Scheuers Standortkonzept für eine Infrastrukturgesellschaft und ein dazugehöriges Fernstraßenbundesamt zu. Die Länder geben dafür langjährige Zuständigkeiten ab. So sollen Investitionen beschleunigt und überregionale Schwerpunkte besser durchgesetzt werden.mehr...

Bremen. Eine ehemalige Mitarbeiterin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge soll in 1200 Fällen Asyl gewährt haben, obwohl die Voraussetzungen dafür nicht gegeben waren. Gegen die Leiterin der Bremer Außenstelle sowie gegen drei Rechtsanwälte aus Bremen und Niedersachsen wird unter anderem wegen Bestechung und Bestechlichkeit ermittelt. Das sagte eine Sprecherin der Bremer Staatsanwaltschaft. In den meisten Fällen ging es um Jesiden aus Syrien. Die Ermittlungen laufen bereits seit mehreren Monaten.mehr...

Stuttgart. Im Zusammenhang mit den Ermittlungen im Diesel-Skandal ist einer der beschuldigten Porsche-Mitarbeiter in Untersuchungshaft genommen worden. Das geht aus einer Mitteilung von Vorstandschef Oliver Blume hervor, die dpa vorliegt. Demnach gehen die Behörden von Verdunkelungs- und Fluchtgefahr aus. Hintergrund sind mögliche Manipulationen der Abgasreinigung von Dieselautos. Am Mittwoch hatten fast 200 Staatsanwälte und Polizisten Standorte von Porsche und der Konzernschwester Audi durchsucht, von der Porsche die Diesel-Motoren bekommt.mehr...

Gießen. Im hessischen Gießen hat am Vormittag der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder der kleinen Johanna begonnen. Zum Auftakt des Verfahrens vor dem Landgericht sollte nur die Anklage verlesen werden. Die Staatsanwaltschaft wirft einem 42-Jährigen aus Friedrichsdorf im Hochtaunuskreis vor, im Jahr 1999 das damals acht Jahre alte Mädchen missbraucht und getötet zu haben. Jahrelang hatte die Polizei erfolglos nach dem Täter gesucht. Erst Ermittlungen in einem anderen Missbrauchsfall und neue Analyseverfahren führten zu dem jetzt 42-Jährigen - er wurde im vorigen Oktober festgenommen.mehr...

Salzburg. Mehr als 50 Fahrgäste sind am frühen Morgen bei einem Zugunglück am Salzburger Hauptbahnhof verletzt worden. Schwere Verletzungen gab es nicht, teilten die Einsatzkräfte mit. Zwei Nachtzüge waren nach Angaben der Österreichischen Bundesbahnen zusammengestoßen. Eine Rangierlok sollte Waggons des Nachtzugs aus Venedig mit Waggons eines sogenannten Nightjets aus Zürich koppeln, als es zu der Kollision kam. Ob ein technisches Problem oder menschliches Versagen den Aufprall verursachte, ist noch nicht klar.mehr...