Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Auch Schulpolitik bei der UWG im Blickpunkt

Mitgliederversammlung diskutiert

30.05.2007

Legden Zur Mitgliederversammlung der UWG Legden-Asbeck im Landhotel «Hermannshöhe» stand neben den regulären Themen insbesondere die aktuelle Kommunalpolitik im Mittelpunkt. Vorsitzender Heinz Gausling begrüßte als besonderen Gast Clemens Voß in seiner Funktion als UWG-Fraktionsvorsitzender im Kreistag. In seinem Geschäftsbericht ging Gausling auf die «erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit» im letzten Jahr ein. Durchschnittlich 1700 Besucher pro Monat seien auf der Internet- Homepage zu verzeichnen. Als Diskussionsschwerpunkte kristallisierten sich dann die Themen Bahnhofsumbau, die Situation an den Schulen, Neue Mitte, Feuerwehrgerätehäuser in Asbeck und Legden und Ausbau der Hauptstraße heraus. Nicht nachvollziehbar seien die Pläne zur Umgestaltung des Bahnhofs: «Eine überdimensionierte Parkplatzanlage, zusätzlicher Grunderwerb von der Deutschen Bahn und Verzicht auf eine Toilettenanlage kennzeichnen den überteuerten Entwurf, der von der UWG nicht mitgetragen wird», hieß es. «Die Realisierung des interkommunalen Industrie- und Gewerbeparks an der A31 ist mit Hochdruck voran zu treiben», forderte der Fraktionsvorsitzende und machte auf die immer noch fehlenden Vereinbarungen zwischen Legden und Ahaus und auf den anstehenden Grunderwerb aufmerksam. Clemens Voß gab ein Stimmungsbild aus der Kreistagsarbeit wider. Als Lehrer im Ruhestand und Schöppinger Ratsmitglied war er besonders zum Thema Grundschule gefragt. Er konnte von der Arbeit der Grundschul- Außenstelle in Eggerode berichten, wo es seit Jahren gelingt, durch jahrgangsübergreifenden Verbundunterricht in den Klassen 1 und 2 und in den Klassen 3 und 4 den Schulstandort Eggerode zu sichern. «Kann das in Asbeck nicht auch funktionieren?» Diese Frage war nicht abschließend zu beantworten, zeigte aber, dass es dazu weiterhin Diskussionsbedarf gibt. Kassenwart Alfred Wemhoff gab einen Überblick über die finanzielle Situation der UWG. Auf Antrag der wiedergewählten Kassenprüfer Michael Uppenkamp und Volker Rottmann wurde dem Vorstand einstimmig Entlastung erteilt. www.uwg-legden.de

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt