Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bierflasche auf dem Kopf zerschlagen

19.06.2008

Legden Eine Bierflasche zerschlug ein 22-Jähriger in den frühen Morgenstunden des 23. September 2007 im Dorf Münsterland auf dem Kopf eines Rivalen bei einer Auseinandersetzung vor der Diskothek.

Bei dieser rabiaten Behandlung erlitt der 20-Jährige eine Augenverletzung, Schnittwunden am Hals, zersplitterte Frontzähne sowie den Abriss der Nasenspitze.

Wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilte das Amtsgericht Ahaus den 22-jährigen aus Gladbeck stammenden Mann wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von zehn Monaten, die für drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurde. Außerdem muss er auf den Schmerzensgeldanspruch des Verletzten hin 2500 Euro zahlen. Es wurde ihm außerdem ein Bewährungshelfer zur Seite gestellt.

Der bereits einschlägig vorbelastete Angeklagte stand zum ersten Mal als Erwachsener vor dem Richter. Er hielt sich in dieser Nacht mit der Freundin des Geschädigten auf der Tanzfläche auf, der ihn deswegen zur Rede stellte.

Es kam zu einer Auseinandersetzung und nach dem Rauswurf durch die Ordnungskräfte draußen zu einer Rangelei, wobei der Angeklagte eine Flasche vom Boden aufhob und zuschlug. Blutüberströmt brach der 20-Jährige darauf zusammen. Der Angeklagte stritt den Vorwurf in der Hauptverhandlung ab. Er wurde aber von vier glaubhaften Zeugen zweifelsfrei als Täter identifiziert. ek

Lesen Sie jetzt