Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Grenzen abschreiten und den 1. Mai feiern

Schnadgang und Düstermühlentag in Legden

Der 1. Mai lockt viele Menschen ins Freie. In Asbeck brechen Ritter und Stiftsdamen zum Schnadgang auf. Und die Düstermühle feiert den Neustart.

Legden

, 19.04.2018
Grenzen abschreiten und den 1. Mai feiern

Die Stiftsdamen und Ritter auf ihren Pferden führen den Zug der Schnadgänger an. © Ronny von Wangenheim

Tradition wird in Asbeck groß geschrieben. Bereits zum 45. Mal veranstaltet der Heimatverein den traditionellen Schnadgang. Los geht es am Dienstag, 1. Mai, um 9.30 Uhr in der Ortsmitte an der Hunnenporte. Begleitet von Rittern, Stiftsdamen und der Asbecker Musikkapelle werden die Schnadgänger durch die blühende Landschaft spazierend die Grenzen der Asbecker Ortsmark prüfen.

Rast auf Hof Hölscher

Zur Rast sind alle in diesem Jahr auf dem Hof Hölscher im Eißingort eingeladen, auch bekannt als „Leutersdorf“. Gegen Mittag geht es dann zurück in den Ortskern. Dort wird das Schnadprotokoll, wie es die Tradition verlangt, mit einem Fingerabdruck unterzeichnet. Diesmal wird Pfarrer Axel Heinekamp die Unversehrtheit der Grenzen bestätigen.

Nach dem offiziellen Teil kann dann das bunte Treiben beginnen. Auf dem Küchenhof des ehemaligen Damenstiftes bleibt kein Wunsch offen. Das Café mit unzähligen selbst gebackenen Leckereien öffnet um 14 Uhr die Pforten. Aber auch Deftiges wird geboten. Für die Kinder hat sich das Partnerschaftskomitee Reszel-Asbeck jede Menge einfallen lassen. Mit einem Bummelpass können die Kinder basteln, hüpfen, Fußball spielen, ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen und vieles mehr.

Grenzen abschreiten und den 1. Mai feiern

In der Düstermühle ist alles bereit für das offizielle Start-Up am 1. Mai. © Markus Gehring

Der Heimatverein öffnet seine Sektbar. In den Spiekern am Küchenhof lässt es sich gemütlich verweilen und drinnen und draußen auf Traditionen anstoßen.

Der 1. Mai ist auch „Düstermühlentag“. Der neue Pächter Michael Schaedel hat in der vergangenen Woche die Traditionsgaststätte am Wehr 252 nach einer Renovierung wieder geöffnet. „Am 1. Mai ist unser offizielles Start-Up“, sagt er. Wie schon in den vergangenen Jahren gibt es rund um die Düstermühle bei dem Familientag Essens- und Getränkestände mit Bollerwagen-Station.

Riesenrad für die Kinder

Für die Kinder sind ein Kinderkarussell und ein kleines Riesenrad aufgebaut. Für Livemusik werden das Oberkrainer Grenzgebläse und Johnny Latino sorgen. Einiges mehr wird vorbereitet. Nur für eines können sowohl der Asbecker Heimatverein als auch Michael Schaedel nicht garantieren: gutes Wetter. Im vergangenen Jahr hielt Regen viele Menschen davon ab, beide Veranstaltungen zu besuchen. 34 Liter Bier, so erinnert sich Michael Schaedel, der damals den Düstermühlentag schon organisierte, wurden verkauft – ein historisches Tief. Bislang gehen Wetterprognosen von einem kühlen, aber trockenen Maitag aus.

Lesen Sie jetzt