Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Leiche aus Elbe gezogen: Es ist wohl vermisster Schotte

Hamburg. Als ein Schotte während eines Junggesellenabschieds auf der Hamburger Reeperbahn verschwindet, beteiligen sich viele an der Suche. Nun gibt es nach dem Fund einer Leiche in der Elbe wohl traurige Gewissheit.

Leiche aus Elbe gezogen: Es ist wohl vermisster Schotte

Der Leichnam wird zur Obduktion ins Institut für Rechtsmedizin gebracht. Foto: citynewstv

Rund zehn Wochen nach dem Verschwinden eines Schotten bei einem Junggesellenabschied auf der Hamburger Reeperbahn scheint dessen Schicksal geklärt.

Bei einer am Montagmorgen in der Elbe in der Hamburger Hafencity gefundenen Leiche handele es sich um den 29-jährigen Postboten aus dem schottischen Inverness, bestätigte die britische Opferhilfsorganisation Lucie Blackman Trust, die die Familie vertritt. Sie berief sich auf bei der Leiche gefundene Ausweisdokumente und Kleidungsstücke.

Die Hamburger Polizei wollte die Identität des Toten zunächst nicht bestätigen, sprach aber von ersten Erkenntnissen, die darauf hindeuteten, dass es sich tatsächlich um den vermissten Schotten handele. Der Polizeisprecher bestätigte, dass Kontakt mit der Familie aufgenommen worden sei. Endgültige Klarheit müsse die Untersuchung des Leichnams bringen, der zur Obduktion ins Institut für Rechtsmedizin gebracht worden sei. Wann das Ergebnis vorliege, könne noch nicht gesagt werden.

Liam Colgan war am 10. Februar verschwunden, nachdem er auf der Reeperbahn am Junggesellenabschied seines Bruders teilgenommen hatte. Er war nach Polizeiangaben stark alkoholisiert und weder in sein Hostel zurückgekehrt noch nach Schottland zurückgeflogen. Seitdem suchte die Familie unter anderem mit 300.000 Flugblättern nach ihm. An zahlreichen Geschäften, Laternenmasten und Ampeln in der Hansestadt waren Zettel mit dem Konterfei des Schotten angebracht.

Bei den Kleidungsstücken, die bei der Leiche aus der Elbe gefunden worden seien, handele es sich um jene, die der 29-Jährige in der Nacht seines Verschwindens getragen habe. In der Jacke sei zudem Colgans Führerschein gefunden worden, hieß es auf der Internetseite des Lucie Blackman Trusts.

Der Fall habe eine „erstaunliche“ öffentliche Unterstützung erfahren, schrieb Trust-Chef Matthew Searle. „An der Suche haben sich Tausende Menschen - Deutsche und Briten - beteiligt.“ Angesichts des großen Interesses bat Searle um Rücksicht auf die Familie, die sich vorerst nicht zum Fund der Leiche äußern wolle.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hannover. 2000 Kilometer trennten Maryam und Hanna fast drei Jahre lang von ihrer Mutter. Obwohl die Ärztin aus Hannover das alleinige Sorgerecht hat, hielt die Familie ihres Ex-Mannes die Kinder in einem Bergdorf in Nordafrika fest. Ein Drama mit Happy End?mehr...

Düsseldorf. Loveparade-Veranstalter Schaller wendet sich im Prozess um das Unglück direkt an die Angehörigen der Opfer - und spricht ihnen sein Beileid aus. Mit der Planung der Technoparade habe er aber kaum zu tun gehabt.mehr...

Berlin. Ernährungsministerin Julia Klöckner ist von einem Mindestpreis für Alkohol nach schottischem Vorbild nicht überzeugt. „Würde eine Steuer dazu führen, dass sich jeder ausgewogen ernährt, wäre das wunderbar“, sagte die CDU-Politikerin der Funke Mediengruppe.mehr...

Honolulu/Jakarta. Lava, Vulkanasche, Rauch - als ob das noch nicht genug wäre. Nun droht den Bewohnern von Hawaii eine weitere Gefahr durch giftige Dampfwolken. Sie enthalten unter anderem Salzsäure.mehr...

Memmingen. Etliche Schulschwänzer hat die Polizei in Bayern kurz vor dem Abflug in den Urlaub geschnappt. In zehn Fällen seien die Eltern beim zuständigen Landratsamt angezeigt worden, teilte die Polizei nach Kontrollen am Allgäu Airport in Memmingen mit.mehr...