Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Leichenteile: Ermittler warten auf Speichelprobe aus China

Köln. Spielende Kinder machten im Sommer 2016 in Köln einen schrecklichen Fund: eine kopflose Leiche, eingepackt in einen Sack. Die Ermittler glauben, das Rätsel um den Toten so gut wie gelöst zu haben. Eine Speichelprobe aus China soll endgültige Klarheit bringen.

Leichenteile: Ermittler warten auf Speichelprobe aus China

Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei leuchtet. Foto: Stefan Puchner/Archiv

Im Fall einer am Kölner Rheinufer gefundenen Leiche ohne Kopf warten die Ermittler weiterhin auf eine entscheidende Speichelprobe aus China. Bislang sei ihr Eintreffen noch „unabsehbar“, sagte Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer der Deutschen Presse-Agentur. Das Anliegen laufe über verschiedene Instanzen in Deutschland und China, unter anderem die Ministerien.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass es sich bei der im Juli 2016 von Kindern beim Spielen in einem Plastiksack entdeckten Leiche um einen chinesischen Koch handelt. Der Tote hatte damals zunächst nicht identifiziert werden können. Im Mai 2017 fanden wiederum Kinder in einem Waldstück den Schädel und weitere Knochen - die Ermittler kamen auf eine heiße Spur. Eine abschließende Identifizierung steht aber noch aus. Die mutmaßlichen Eltern des Kochs haben den Angaben zufolge in China die Speichelprobe zum DNA-Abgleich abgegeben. In Köln ist sie bislang aber noch nicht eingetroffen.

Verantwortlich für den Tod des Mannes soll ein anderer chinesischer Koch sein, der die Vorwürfe aber bestreitet. Er soll sich mit seinem damaligen Kollegen gestritten haben. Der damals 28 Jahre alte Kollege kam nach Angaben der Polizei anschließend nicht mehr zur Arbeit in das chinesische Restaurant in Köln. Der Verdächtige habe dem Arbeitgeber daraufhin erklärt, der andere Koch sei abgereist, um in einer anderen deutschen Stadt zu arbeiten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leverkusen. Bayer Leverkusen nimmt nach dem Saisonabschluss in der Fußball-Bundesliga personelle Änderungen in der Geschäftsführung vor. Rudi Völler soll zum 1. Juli die neu geschaffene Position des Geschäftsführers Sport übernehmen. Seine Nachfolge als Sportdirektor tritt der bisherige Sport-Manager Jonas Boldt an. Das teilte der Verein am Freitag mit.mehr...

Köln. Die Kölner Rheinpromenade, Anlaufpunkt für viele Touristen, wird zurzeit asphaltiert. Die bisherigen Basaltplatten seien abgenutzt und deshalb nicht mehr sicher gewesen, sagte ein Sprecher der Stadt am Freitag. Radfahrer seien dort mehrfach gestürzt. Deshalb habe sich der Leiter des Amtes für Straßen- und Verkehrsentwicklung entschieden, die linksrheinische Uferpromenade vor der Altstadt zu asphaltieren. Langfristig solle eine andere Lösung gefunden werden, doch das werde noch zwei bis fünf Jahre dauern, weil möglicherweise die gesamte Grundkonstruktion ausgetauscht oder saniert werden müsse.mehr...

Iserlohn. In einer Lagerhalle in Iserlohn hat der Zoll rund 20 Tonnen unverzollten und unversteuerten Tabak entdeckt. Der Fund sei die bisher größte Sicherstellung von Rauchtabak in Nordrhein-Westfalen, sagte eine Sprecherin des Zollfahndungsamts Essen am Freitag. Der gesamte Steuerschaden belaufe sich auf etwa 500 000 Euro. Gegen einen 53 Jahre alten Polen erging Haftbefehl. Er soll die Halle angemietet und den Tabak dort eingelagert hatte.mehr...

Paderborn. Der SC Paderborn fiebert der Rückkehr in die 2. Fußball-Bundesliga entgegen. „Wir wissen, worum es für uns geht und setzen alles daran, die drei Punkte hier zu behalten“, sagte SC-Trainer Steffen Baumgart vor dem Heimspiel am Samstag (14.00 Uhr) gegen die SpVgg Unterhaching. Mit einem Sieg am viertletzten Saisonspieltag können die Ostwestfalen nicht mehr von einem direkten Aufstiegsplatz in der 3. Liga verdrängt werden.mehr...

Langenfeld. Bei einem SEK-Einsatz ist in Langenfeld bei Leverkusen ein Mann ums Leben gekommen. Entsprechende Medienberichte hat ein Polizeisprecher in Wuppertal am Freitag bestätigt. Der Mann soll unbestätigten Informationen zufolge von seinem Balkon Schüsse aus einer Waffe abgefeuert haben. Die Spezialeinheit rückte an und habe dann ebenfalls geschossen. Aus Neutralitätsgründen übernahmen Wuppertaler Behörden die Ermittlungen. Einzelheiten sollen im Laufe des Tages bekanntgegeben werden.mehr...

Rheinbach. Ein 16-jähriges Mädchen ist in Rheinbach von einem Motorrad erfasst und schwer verletzt worden. Der 24 Jahre alte Fahrer flüchtete zunächst von der Unfallstelle, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Demnach wollte die 16-Jährige am Donnerstagabend ihr Fahrrad über eine Straße schieben, als der Motorradfahrer sie anfuhr. Um unerkannt zu bleiben, riss der Mann sein Kennzeichen ab und flüchtete. Kurze Zeit später konnte die Polizei seine Identität ermitteln. Sie traf den Mann zu Hause an. Am Freitagmorgen war der 24-Jährige noch in Polizeigewahrsam. Das Mädchen kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus.mehr...