Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Leipzigs Werner: Keine Gedanken an Wechsel

Leipzig. Timo Werner vom Bundesligisten RB Leipzig will sich bei der Fußball-WM ganz auf die Mission Titelverteidigung konzentrieren.

Leipzigs Werner: Keine Gedanken an Wechsel

Fühlt sich in Leipzig wohl: Timo Werner. Foto: Jan Woitas

„Ich beschäftige mich nicht mit irgendwelchen Wechselgedanken. Bei der WM geht es für mich nicht darum, für Barcelona, Madrid, Liverpool oder wen auch immer vorzuspielen, sondern ich will da Weltmeister werden“, sagte der 22 Jahre alte Stürmer in einem Interview mit dem Sportmagazin „SOCRATES“ und betonte zugleich: „Und danach möchte ich wieder mit RB Leipzig angreifen.“

Er fühle sich in Leipzig einfach sehr wohl. „Zudem habe ich hier ja auch noch zwei Jahre Vertrag. Aber man weiß im Fußball trotzdem nie, was in Zukunft passiert“, meinte der gebürtige Schwabe und erinnerte an die Titelkämpfe vor vier Jahren. „Ein James Rodríguez ist 2014 sicherlich auch nicht zur WM gefahren und hat im Vorfeld gesagt: 'Okay, wenn ich jetzt gut spiele, spiele ich danach bei Real Madrid.‘ Aber so ist es gekommen.“

So richtig verarbeitet hat Werner seinen steilen Aufstieg immer noch nicht. Obwohl ihm bewusst war, „dass ich ein gewisses Talent besitze. Wenn mir jemand vor zwei Jahren gesagt hätte, dass ich sehr bald Nationalspieler werde, hätte ich gesagt: 'Komm, du atmest schnell in die Tüte und dann ist alles wieder gut.‘“ Auch die Umstände nach seiner Schwalbe 2016 im Spiel gegen Schalke haben ihm am Ende nur stärker gemacht. Er habe sich „nie verkrochen. Jeder hat ja so eine innere Stimme. Meine sagt mir, dass ich wirklich gut mit der Situation umgegangen bin.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Zuzenhausen. 1899-Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp bedauert den Verlust von Trainer Julian Nagelsmann, aber der vorzeitig angekündigte Wechsel zu RB Leipzig im Sommer 2019 ist aus seiner Sicht völlig sauber und fair abgelaufen.mehr...

Köln. Der 1. FC Köln peilt die sofortige Rückkehr in die Erstklassigkeit an. „Die Favoriten sind klar. Das sind der HSV und wir, weil wir das höchste Budget haben“, sagte Geschäftsführer Armin Veh beim Trainingsauftakt des Fußball-Zweitligisten.mehr...

Regensburg. Jahn Regensburg hat den Vertrag von Trainer Achim Beierlorzer vorzeitig um drei Jahre bis 2022 verlängert, gab der Fußball-Zweitligist am 25. Juni nach dem Auftakttraining bekannt. Der 50-Jährige war zu Beginn der vergangenen Saison zum Aufsteiger gekommen und hatte mit den Oberpfälzern souverän die Klasse gehalten.mehr...

Glücksburg. Der HSV ist wieder zu Hause. Das Trainingslager ist nicht mal einen Tag alt, da reist die Mannschaft zurück. Die Qualität des Trainingsplatzes reicht nicht aus. Nun wird zu Hause geübt.mehr...