Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Leute im Sport: Stundenlanger Kampf nur für die Ehre

CASTROP-RAUXEL Während Helmut Schulz einem RN-Leser seinen Trainerposten anbietet, Peter Brockmann ein Marathonmatch für die Ergebniskosmetik gewinnt und der Ex-Fußballprofi Toni Schreier an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrt, bringt der alte Wagen eines RN-Mitarbeiters Ronny Lindemann so richtig auf Touren.

von Von Jürgen Weiß, Florian Kopshoff und Marc Stommer

, 16.06.2008

Ronny Lindemann, frisch gebackener Deutscher Mannschaftsmeister im Dreiband beim Sieg des ABC Merklinde im Saarland, hatte zum Chronisten dieser Zeilen imaginär eine besondere Verbindung aufgebaut.

Der "Glücksbringer" stand schon bei der siegreichen Qualifikation gegen Merzenich in Form des über Jahre so lieb gewonnen ehemaligen Autos des überraschten Schreibers vor dem Merklinder Bürgerzentrum. Und der immer noch gut aussehende "schwarze Italiener" scheint Lindemann so in Fahrt gebracht zu haben, dass der ABC-Mann bei der "Deutschen" mit drei Siegen und einem Gesamtschnitt von 1,630 Points zum besten Akteur der Veranstaltung avancierte.

Helmut Schulz, Trainer des Landesliga-Aufsteigers Spvg Schwerin, zeigte sich jüngst sehr selbstkritisch. Als der Übungsleiter am Telefon von einem RN-Mitarbeiter erfuhr, dass beim Tippspiel zur Europameisterschaft zwei RN-Leser mehr Punkte eingefahren hatten als er (als Experte), wollte Schulz prompt die Trainerlizenz an den Nagel hängen und bot an, den Tippspiel-Sieger René Schneider in Zukunft seine Blau-Gelben trainieren zu lassen.

Alles nur Spaß natürlich und obendrein völlig unbegründet. Immerhin hatte der Spvg-Coach während der Saison darauf gewettet, dass die Spvg Schwerin aufsteigt - und Recht behalten. Das ist wahrer Fußball-Verstand.

Peter Brockmann, Tennisspieler der Herren 55 des TC GW Frohlinde, lieferte am Wochenende in der Ruhr-Lippe-Liga ein Marathon-Match ab. Und Ehre wem Ehre gebührt. In unseren Ergebnis-Block hatte sich der Fehlerteufel eingeschlichen. Der ließ Brockmann glatt mit 2:6, 2:6 verlieren.

In Wirklichkeit hatte der Mann nach stundenlangem harten Kampf seinen Gegner vom TC Blau-Weiß Harpen im dritten Satz im Match-Tiebreak mit 12:10 besiegt, nachdem die ersten Sätze jeweils mit 6:2 an einen der beiden Kontrahenten gegangen waren. Es nützte wenig. Brockmanns Sieg blieb der einzige in den Einzeln für den TC, die Partie war vorzeitig entschieden, der Kampf nur für die Ehre.

Toni Schreier, ehemaliger Fußball-Profi beim VfL Bochum und aus der Jugend des SuS Merklinde stammend, ist zu seinen fußballerischen Wurzeln zurück gekehrt. Der Mann, der in den Spielzeiten 1984/85 (19) und 1985/86 (2) insgesamt 21 Spiele für den VfL in der höchsten deutschen Klasse absolviert hat (1 Tor), spielt ab und an wieder in den Altherren der Merklinder.

Zuletzt beim Abschiedsspiel für Georg Koszenowski. Angesprochen auf ein Spiel gegen Schalke 04 im Parkstadion, als er Bernhard Dietz schwindelig gespielt hatte, schloss sich ein weiterer Kreis: Der 46-jährige ist heute für die Fußballschule von "Enatz" tätig. joy/fko/Sto

  

Lesen Sie jetzt