Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Leverkusen hakt Champions League noch nicht ab

Bremen. Noch kann Bayer Leverkusen den Sprung in die Champions League schaffen. Doch angesichts der Niederlagen von Hoffenheim und Dortmund hätte Bayer der große Gewinner des Spieltages werden können. Nach dem 0:0 in Bremen war die Stimmung deshalb gemischt.

Leverkusen hakt Champions League noch nicht ab

Werders Zlatko Junuzovic (unten) kämpft gegen Bayers Charles Aranguiz um den Ball. Foto: Carmen Jaspersen

Punkt gewonnen, oder zwei Zähler verloren? So ganz sicher waren sie sich bei Bayer Leverkusen nach dem torlosen Remis bei Werder Bremen am Samstag nicht. Die Einen ärgerten sich darüber, dass sie die Patzer der Konkurrenz aus Dortmund und Hoffenheim nicht nutzen konnten. Die Anderen sahen den Punkt bei den heimstarken Bremern durchaus als Schritt in die richtige Richtung auf dem Weg in die Champions League. „Wir müssen jetzt nächste Woche gegen Hannover unsere Hausaufgaben machen und dann schauen wir mal, wofür es reicht“, sagte Sportchef Rudi Völler.

Punktgleich mit Hoffenheim gehen die Rheinländer in den letzten Spieltag, an dem die Kraichgauer auf Borussia Dortmund treffen. Der BVB hat die Teilnahme an der Fußball-Königsklasse nach der völlig unerwarteten Heimniederlage gegen den FSV Mainz 05 ebenfalls noch nicht sicher und muss daher in Hoffenheim noch einmal alles geben. Weshalb Völler sogar zufrieden die Heimreise antrat. „Unsere Situation ist besser als zuvor. Wenn wir alle drei gewonnen hätten, sähe es schlechter für uns aus.“

Immerhin hat Bayer die Teilnahme an der Europa League bereits sicher, womit das ausgegebene Saisonziel schon erreicht ist. Dennoch wäre das Verpassen der Champions League wohl eine Enttäuschung, lagen die Rheinländer doch lange Zeit auf Königsklassen-Kurs.

Doch wie schon in den Wochen zuvor fehlte es dem Team von Trainer Heiko Herrlich auch in Bremen an der nötigen Durchschlagskraft in der Offensive. Zwar trat Bayer anfangs selbstbewusst auf und bestimmte in der ersten Halbzeit das Geschehen. Doch richtige Großchancen gab es für die Gäste kaum. Die beste Gelegenheit vergab Julian Brandt nach etwas mehr als einer halben Stunde, als der Nationalspieler mit einem Fallrückzieher an Werder-Torwart Jiri Pavlenka. Die größte Chance des Spiels vergab aber Kai Havertz kurz nach der Pause. Nach einem Patzer von Pavlenka hämmerte der 18-Jährige den Ball über das Bremer Tor. Doch insgesamt kam von den Rheinländern zu wenig, weshalb die Stimmungslage auf der Rückreise gemischt war.

Bei den Bremern war man dagegen sehr zufrieden. Zum einen blieben die Hanseaten durch das 0:0 in der kompletten Rückrunde daheim unter Trainer Florian Kohfeldt ungeschlagen. „Das war uns sehr wichtig“, sagte der Werder-Coach. Zum anderen bereiteten die Bremer ihrem Kapitän Zlatan Junuzovic einen stimmungsvollen Abschied. „Schöner hätte es nicht sein können“, sagte der Österreicher, der Bremen nach sechseinhalb Jahren verlassen wird. Wohin es ihn zieht, will der Mittelfeldspieler in der kommenden Woche verkünden.

Junuzovic lief mit seinem 20 Monate alten Sohn Clemens ins ausverkaufte Weserstadion ein und durfte danach eine Halbzeit lang sogar noch auf seiner Lieblinsposition im zentralen Mittelfeld agieren. „Das hatte er sich verdient“, sagte Kohfeldt, der sich auch ohne Junuzovic auf die neue Saison freut. „Ich kann es kaum erwarten, in der neuen Spielzeit hier wieder ins Stadion einzulaufen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Duisburg. Ein psychisch kranker Gleisläufer hat in Duisburg über einen Zeitraum von sechs Stunden immer wieder den Bahnverkehr lahmgelegt. Der 21-Jährige sei mehrfach auf den Gleisen aufgetaucht und habe dadurch Streckensperrungen ausgelöst, berichtete die Bundespolizei am Sonntag.mehr...

Xanten. Besucherrekord beim Römerfest in Xanten: 26 000 Menschen sahen am Wochenende das Römerspektakel unter dem Motto „Schwerter, Brot und Spiele“, berichteten die Veranstalter am Sonntag. Es sei die achte Ausgabe des großen Römerfestes im Archäologischen Park in Xanten gewesen. Das neunte Xantener Römerfestes werde frühestens in zwei Jahren stattfinden.mehr...

Oberhausen. Ein 23-jähriger marokkanischer Asylbewerber ist in einer Flüchtlingsunterkunft in Oberhausen in der Nacht zum Sonntag am Hals verletzt worden. Ein Ausländer, dessen Identität noch geklärt werden müsse, sei als Verdächtiger festgenommen worden, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die Staatsanwaltschaft in Duisburg wertete die Tat als versuchten Mord. Ein Richter ordnete Untersuchungshaft gegen ihn an. Der Verletzte konnte das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.mehr...

Münster. Ein herzerweichendes Miauen hat in Münster Feuerwehr und Polizei auf den Plan gerufen. Passanten hatten die Klagelaute aus dem Motorraum einer geparkten Limousine wahrgenommen und den Notruf gewählt, berichtete die Polizei am Sonntag. Unter der Motorhaube fanden und befreiten die Helfer ein Katzenbaby, das sich verfangen hatte. Da weit und breit kein Besitzer in Sicht war, brachten sie das Kätzchen zum örtlichen Tierschutzverein.mehr...

Königswinter. Eine Mutter und ihr Baby sind am Sonntagmorgen auf der Autobahn 3 nahe dem Kreuz Bonn/Siegburg verletzt worden, als sich ihr Auto mehrfach überschlug. Der Unfall war so heftig, dass der Motorblock aus der Karosserie gerissen und auf die Straße geschleudert wurde. Das Fahrzeug blieb quer zur Fahrbahn liegen, wie die Feuerwehr mitteilte.mehr...

Velbert. Die deutschen Hockey-Damen beendet eine Testserie mit einem 3:0 gegen Irland beendet. Trainer Reckinger nominiert danach einen Kader mit zehn olympischen Medaillengewinnerinnen für die WM vom 21. Juli bis 5. August in London.mehr...