Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Liebeserklärung an FCB: Rafinha genießt Sevilla-Kampf

München. Wie sieht die Bayern-Zukunft von Ribéry und Robben aus? Hinter dieser Dauerfrage fällt kaum auf, dass auch der Vertrag von Rafinha ausläuft. Gegen Sevilla trumpft der Deutsch-Brasilianer auf.

Liebeserklärung an FCB: Rafinha genießt Sevilla-Kampf

Voller Einsatz: Bayern-Oldie Rafinha grätscht Sevillas Pablo Sarabia Garcia in die Parade. Foto: Andreas Gebert

Der Lückenbüßer stand beim FC Bayern auf einmal im Rampenlicht. Das kampfbetonte 0:0 gegen den FC Sevilla war ein Champions-League-Viertelfinale ganz nach dem Geschmack von Rafinha.

„Ich bin ein Arbeiter, ich bin ein Kämpfer“, hob der 32-Jährige seine Vorzüge im Kreis der Münchner Fußball-Virtuosen hervor. Als Protagonist gebraucht wird Rafinha fast nie. Doch wenn der Trainer ihn ruft, ist er immer da und zeigt, warum er doch wertvoll ist.

„Er hat es in letzter Zeit sehr gut gemacht. Er war sehr agil und eine Bereicherung für die Mannschaft“, sagte Trainer Jupp Heynckes.  Rafinha rackerte, grätschte und bekam bei den wenigen Abschlüssen der Andalusier immer noch irgendwie einen Fuß dazwischen. Eine „überragende kämpferische Leistung“ bescheinigte Heynckes seiner Mannschaft am Mittwoch, besonders angesprochen fühlen durfte sich Rafinha.

Seit 2011 spielt der frühere Schalker für Deutschlands Rekordmeister. Mal hilft er links aus, mal rechts. Auch in der Innenverteidigung musste er in der Vergangenheit schon ran. „Ich bin immer da, ich bin immer bereit, wenn der Trainer mich braucht“, sagte der gebürtige
Brasilianer. Das sei auch schon unter Pep Guardiola oder Carlo Ancelotti der Fall gewesen.

Gerne würde Rafinha über diese Saison hinaus bei den Bayern bleiben. Während bei Franck Ribéry und Arjen Robben permanent über neue Verträge gesprochen und geschrieben wird, fällt kaum auf, dass auch Rafinhas Arbeitspapier nur bis zum 30. Juni datiert ist. „Ich liebe diesen Verein. Jeder weiß, dass ich bei Bayern bleiben will“, sagte der Familienvater, der seit 2015 einen deutschen Pass besitzt.

Bei Ribéry (35 Jahre) gilt eine Vertragsverlängerung als fix. Bei Robben (34) naht das finale Gespräch. Die Altstars würden - wie schon vor einer Saison - wieder Einjahresverträge bekommen. Rafinha, kaum jünger, möchte am liebsten gleich für zwei Jahre unterschreiben.

Bei allem Poker um die Zukunft: Erst einmal zählen für den 311-maligen Bundesligaspieler die sportlichen Aufgaben. „Real Madrid ist eine Topmannschaft, aber Liverpool und Rom auch“, sagte Rafinha mit Blick auf die Halbfinalauslosung in der Königsklasse. So gerne würde er wie 2013 wieder den Titel feiern. Bei der rauschenden  Henkelpott-Party nahm Rafinha damals bei den Gesangsdarbietungen eine Hauptrolle ein: Der nur 1,72 Meter große Fußballprofi schmetterte mit großer Stimmgewalt Louis Armstrongs „What a Wonderful World“. Neuauflage am 26. Mai in Kiew?

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kiew. Istanbul darf das Champions-League-Endspiel 2020 austragen. Die Entscheidung des UEFA-Exekutivkomitees könnte ein Signal mit Blick auf die Vergabe der EM 2024 in vier Monaten sein. Dort ist die Türkei einziger DFB-Konkurrent.mehr...

Kiew. Es ist der treffsicherste Angriff der Champions-League-Geschichte. Mohamed Salah, Sadio Mané und Roberto Firmino haben zusammen 90 Tore erzielt, 29 allein in der Königsklasse. Die Liverpool-Fans haben aber eine Sorge: Wie wirkt sich der Ramadan auf die Leistungen aus?mehr...

Kiew. Ein Sieg gegen den FC Liverpool und Toni Kroos hätte zum vierten Mal die Champions League gewonnen. Das ist nicht einmal Franz Beckenbauer und Co. in den 70er Jahren gelungen. Bis zum Rekord ist es aber noch ein Stück Arbeit, Kroos hat großen Respekt vor Jürgen Klopp.mehr...

Kiew. Als Jürgen Klopp im Oktober 2015 nach Liverpool kam, war der Club nur noch Mittelmaß in England. Der deutsche Coach hat innerhalb von zweieinhalb Jahren die Reds zu einer internationalen Top-Adresse gemacht und die Fans mit Powerfußball begeistert.mehr...

Kiew. Die UEFA spricht von einer Evolution und nicht von einer Revolution. Das sehen viele kleine Clubs anders, die in Sachen Geldverteilung ein weiteres Auseinanderdriften beklagen. Auch sonst ändert sich einiges in der Champions League: bei Anstoßzeiten, Modus oder TV-Übertragung.mehr...

Kiew. Seit seiner Verpflichtung im Sommer 2016 musste Loris Karius in Liverpool viel Kritik einstecken. Jürgen Klopp hielt trotzdem zu seinem deutschen Keeper und wurde in dieser Saison belohnt.mehr...