Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

 „Lissabon-Krimi“ holt den Tagessieg

Berlin. Der „Lissabon-Krimi“ ist mit guten Werten gestartet und holte gleich den Tagessieg. Das ZDF konnte da mit seiner Rateshow nicht mithalten. Viel Interesse gab es für das Fußball-Livespiel, mehr als für Heidi Klums Castingshow.

 „Lissabon-Krimi“ holt den Tagessieg

Guter Start für den Anwalt Eduardo Silva (Jürgen Tarrach) und seine Assistentin Marcia Amaya (Vidina Popov). Foto: ARD Degeto/Armando Claro

Jürgen Tarrach als Rechtsanwalt Eduardo Silva im neuen „Lissabon-Krimi“ hat keinen Grund zur Klage: Die Premiere am Donnerstagabend „Der Tote in der Brandung“ ab 20.15 im Ersten verfolgten 5,77 Millionen Zuschauer. Das war ein Marktanteil von 17,9 Prozent und mehr als bei der gesamten Konkurrenz.

Auch im Vergleich zu ähnlichen ARD-Projekten liegt er gut im Rennen: Der jüngste „Barcelona-Krimi“ im November kam nur auf 4,39 Millionen (14,1 Prozent), der jüngste „Tel-Aviv“-Krimi im Dezember auf 3,49 Millionen (11,3 Prozent).

Im ersten Fall musste Silva mit seiner Assistentin Marcia Amaya (Vidina Popov) einer Frau helfen, der die Staatsanwaltschaft vorwarf, ihren Mann ermordet zu haben. Die zweite Folge aus Lissabon, „Alte Rechnungen“, ist bereits für den nächsten Donnerstag (20.15 Uhr) geplant.

Die „Tagesschau“ direkt vor dem Krimi kam allein im Ersten auf 5,14 Millionen Zuschauer (17,0 Prozent). Johannes B. Kerner erreichte mit seiner Rateshow „Der Quiz-Champion“ im ZDF ab 20.15 Uhr 3,97 Millionen Zuschauer (12,3 Prozent).

Großes Interesse gab es erneut am Fußball: Auf Sport1 verfolgten ab 21 Uhr 2,32 Millionen Zuschauer (8,5 Prozent) die Liveübertragung des 1:0-Heimsiegs von RB Leipzig über Olympique Marseille im Viertelfinal-Hinspiel der UEFA Europa League.

RTL erreichte mit seiner Actionserie „Alarm für Cobra 11“ ab 20.15 Uhr 2,48 Millionen Zuschauer (7,8 Prozent) und ProSieben mit seiner Laufstegshow „Germany's Next Topmodel“ mit Heidi Klum 2,24 Millionen (7,2 Prozent). Gewöhnlich werden zusätzlich noch mehrere Hunderttausend Zuschauer im Livestream gemessen.

Die Krimiserie „Criminal Minds“ auf Sat.1 hatte 1,48 Millionen Zuschauer (4,6 Prozent), die Fantasykomödie „R.I.P.D - Rest in Peace Department“ auf Vox 1,47 Millionen (4,6 Prozent), der Abenteuerfilm „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“ auf Kabel eins 0,94 Millionen (3,0 Prozent) und der ZDFneo-Krimi „Das Duo: Tödliche Nähe“ mit Lisa Martinek und Charlotte Schwab 0,80 Millionen (3,1 Prozent).

Im Jahresschnitt liegt das ZDF unter den deutschen Fernsehsendern bislang mit einem Marktanteil von 14,1 Prozent auf dem ersten Platz. Es folgt das Erste mit 12,1 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 8,8 Prozent. Dahinter liegen Sat.1 (6,0 Prozent), Vox (4,9 Prozent), ProSieben (4,2 Prozent), Kabel eins (3,3 Prozent), ZDFneo (3,1 Prozent), RTL II (3,0 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tipp des Tages

Germany's Next Topmodel

Düsseldorf. Vier „Meedchen“ bestreiten das diesjährige Finale von „Germany's Next Topmodel“. Schon jetzt steht fest: Die Mitjuroren Thomas und „Michi“ waren wie Papas für sie. Und Heidi? Heidi ist Mama und Profi in einer Person. Und natürlich auch Mensch, nicht zu vergessen.mehr...

Berlin. „Macht Geld wirklich glücklich?“ Sat.1 glaubt, diese Frage mit einem neuen Reality-TV-Format beantworten zu können. Tränen der Freude und der Wut gibt es schon in der ersten Folge. Doch tiefschürfende Erkenntnisse bleiben aus. Kritiker sehen sogar Gefahren.mehr...

Flensburg. „Donna Leon“ oder „Nicht von schlechten Eltern“: Die Flensburgerin Renate Delfs wurde in einem Alter TV-Star, in dem andere ans Aufhören denken. Mit 93 Jahren ist die Schauspielerin nun in ihrer Heimatstadt gestorben.mehr...

Berlin. Ingo Zamperoni kennt und mag die USA seit Langem. Aber das Land hat sich unter Donald Trump verändert. Nicht zuletzt für Journalisten ist die Arbeit schwieriger geworden. Die übertreiben es manchmal aber auch etwas - findet Zamperonis amerikanischer Schwiegervater.mehr...