Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Lizenz: Grünes Licht auch für den HSV in der ersten Runde

Frankfurt/Main. Die Erst- und Zweitligisten haben trotz weiter gestiegener Gehalts- und Transfersummen offensichtlich gut gewirtschaftet. Derzeit droht keinem Club der Lizenzentzug.

Lizenz: Grünes Licht auch für den HSV in der ersten Runde

Der HSV könnte schon an diesem Wochenende zum ersten Mal in die 2. Liga absteigen. Foto: Marcus Brandt

Nach der ersten Runde des Lizenzierungsverfahrens muss kein Verein der 1. oder 2. Fußball-Bundesliga um seine Lizenz fürchten - auch nicht der Krisenclub Hamburger SV.

Die Deutsche Fußball Liga hat zunächst keinem der 47 Bewerber die Spielberechtigung für die nächste Saison verweigert. Einige Vereine müssen aber bis Ende Mai Bedingungen erfüllen, andere erhielten die Lizenz unter Auflagen. Dies teilte die Deutsche Fußball Liga (DFL) in Frankfurt/Main mit.

Die Clubs können innerhalb einer Woche Beschwerde gegen die erste Entscheidung einlegen. Anfang Mai steht die zweite Runde bei der DFL an. Anfang Juni trifft der Lizenzierungsausschuss die endgültige Entscheidung. Der stark abstiegsgefährdete Bundesliga-Vorletzte Hamburger SV hat nach eigenen Angaben die Lizenz für die 1. und 2. Liga ohne Bedingungen und ohne Auflagen erhalten.

„Wir haben beide Ligen-Szenarien inhaltlich professionell vorbereitet und freuen uns über den Erhalt der Lizenzen“, erklärte Finanzvorstand Frank Wettstein, der beim HSV derzeit auch Vorstandsvorsitzender ist. „Das ist eine erfreuliche Nachricht“, sagte Aufsichtsratschef Bernd Hoffmann. „Unser Finanzbereich hat unter der Leitung von Frank Wettstein sehr gute Arbeit geleistet und damit die Grundlage für die kommende Spielzeit geschaffen.“

Ob Investor Klaus-Michael Kühne dem HSV erneut finanziell unter die Arme gegriffen hat, blieb offen. Der 80 Jahre alte Milliardär und Fan hält 20,57 Prozent der Anteile und ist größter Einzelinvestor der HSV- Fußball-AG. Zuletzt hatte er weitere Zahlungszusagen verweigert. Es war erwartet worden, dass die Hanseaten im Fall des ersten Abstiegs der Vereinsgeschichte vor allem mit der Erteilung der Lizenz für die 2. Liga Probleme bekommen könnte. Denn der Traditionsclub beklagt Verbindlichkeiten von mehr als 100 Millionen Euro. Und in der 2. Liga sind die garantierten Einnahmen deutlich niedriger als im Oberhaus.

Die DFL überprüft „zur Sicherstellung eines integren und fairen Wettbewerbs“ satzungsgemäß neben der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der Clubs auch infrastrukturelle, rechtliche, administrative, medientechnische und sportliche Kriterien.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Co-Trainer Peter Hermann folgt Bayern-Coach Jupp Heynckes zumindest vorläufig in den Fußball-Ruhestand. „Ich gehe nach Hause und in Rente“, sagte der 66-Jährige dem „Kicker“.mehr...

München. 1860 München, Energie Cottbus und der KFC Uerdingen spielen in der kommenden Saison in der 3. Fußball-Liga. Während München und Cottbus am Sonntag jeweils ein Remis zum Aufstieg reichte, wurde das Spiel des KFC Uerdingen beim Stand von 2:1 abgebrochen.mehr...

Wolfsburg. Der VfL Wolfsburg setzt weiter auf Bruno Labbadia. Und auch der Retter hat nach wie vor Lust auf den zuletzt als Chaos-Club auftretenden Verein. Auf alle Beteiligten wartet nun noch jede Menge Arbeit.mehr...

Aachen. Vereins-Ikone Dede hält Lucien Favre für den richtigen Trainer seines langjährigen Clubs Borussia Dortmund. Er glaubt deshalb auch an einen Aufschwung des BVB.mehr...

Aachen. Über die Bierdusche von Mario Basler war David Odonkor froh. „Die Abkühlung tat gut. Denn ich war so im Arsch wie in meiner gesamten Karriere nicht“, sagte der 34-Jährige schmunzelnd.mehr...