Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Löw bleibt bei WM ohne Headset

Eppan. Die WM in Russland wird für die Trainer zum technischen Experimentierfeld. Erstmals bei einem großen Fußball-Turnier dürfen die Trainerstäbe technische Mittel wie Mobiltelefone oder Tablets nutzen, um während der Spiele Informationen auszutauschen.

Löw bleibt bei WM ohne Headset

Wird bei der WM kein Headset zur Kommunikation nutzen: Bundestrainer Joachim Löw. Foto: Christian Charisius

Im deutschen Nationalteam werden die Assistenztrainer Marcus Sorg und Thomas Schneider die neuen Kommunikationsmöglichkeiten übernehmen - einen Bundestrainer mit Headset wird es nicht geben.

„Wir haben zum ersten Mal die Möglichkeit, von oben nach unten zu korrespondieren. Das ist ein gutes Tool“, erklärte Co-Trainer Sorg. Der 52 Jährige hat schon in den vergangenen Monaten seine neue Rolle getestet und die Spiele in der ersten Halbzeit auf der Tribüne verfolgt. Zur Pause hat er die Beobachtungen an seinen Chef Löw weitergegeben. „Jetzt kann man Informationen noch direkter und schneller dem Trainer zukommen lassen“, sagte Sorg.

Noch kennen die DFB-Trainer nicht konkret alle technischen Mittel, die ihnen bei der WM zur Verfügung stehen. Der Informationsfluss aber ist schon klar: Sorg wird als Tribünen-Adler seinen Kollegen Thomas Schneider informieren, der auf der Bank neben Löw sitzt. Die Erkenntnisse sollen dann zu „komprimierten, klaren, einfachen Anweisungen an die Mannschaft“ genutzt werden, berichtete Sorg: „Wir werden nach wie vor den Bundestrainer ohne Headset sehen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sotschi. Mats Hummels ist beim Weltmeister Leistungsträger und Sprachrohr. Die Wahrnehmung seiner ersten kritischen WM-Aussagen passt dem 29-Jährigen nicht. Er zieht für sich erstmal eine Konsequenz.mehr...

Sotschi. Die Goldene Generation um Neuer, Kroos und Müller will nicht als gescheiterte Weltmeister in die Geschichte eingehen. Der K.o.-Kampf gegen Schweden soll einen neuen WM-Aufbruch markieren. Reus rein? Gündogan? Gomez? Egal. Der Trainer „weiß, worauf es ankommt“.mehr...

Sotschi. Klein und wendig oder groß und robust? Ob Timo Werner oder Mario Gomez gegen Schweden angreift, ist für Stürmerchef Miroslav Klose nicht entscheidend. Der Rekordmann kennt aber das Erfolgsgeheimnis.mehr...

Sotschi. Es ist genug diskutiert. Der Weltmeister fühlt sich bereit für die WM-Wende. Mehr als personelle Änderungen soll ein mentaler Wechsel helfen. Der Bundestrainer will weiter auf seine erfahrenen Kräfte setzen. Ein Trumpf: Unter Druck hat das DFB-Team meist funktioniert.mehr...

Sotschi. Sonne, Strand, Meer: Das Urlaubsflair in Sotschi soll beim wankenden Weltmeister wie eine Frischzellenkur wirken. Manager Bierhoff kündigt personelle und taktische Impulse an. Reus drängt in die Elf. Müller benennt den zentralen Ansatzpunkt fürs Schweden-Spiel.mehr...