Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Fußball

Löw rügt Bundesliga nach Europapokal-Debakel

München. Bundestrainer Joachim Löw bezieht zum Ende der Bundesliga-Hinrunde deutlich Stellung zu zwei Aufreger-Themen. Er mahnt auf internationaler Bühne nach dem alarmierend schlechten Abschneiden der Fußball-Bundesliga im Europapokal eine andere Herangehensweise an. Und er glaubt an den Videobeweis.

Löw rügt Bundesliga nach Europapokal-Debakel

Bundestrainer Joachim Löw blickt auf das Fußball-Jahr 2017 zurück. Foto: dpa

„Manche Mannschaften haben gerade in diesen internationalen Spielen relativ viel rotiert. Und dann muss man auch in Kauf nehmen, dass man in Europa möglicherweise nicht weiterkommt, weil die anderen Mannschaften, egal woher sie kommen, darum kämpfen, in die Zwischenrunde oder ins Achtelfinale zu kommen.“ Die Gegner würden dafür mit ihren „besten Mannschaften“ antreten, sagte Löw im Jahresrückblick des Radiosenders B5 aktuell.

Wir müssen aufpassen

„Ich stelle fest: Mannschaften aus Frankreich, den skandinavischen Ländern und Südeuropa haben schon auch aufgeholt. Die sind besser geworden, und wir müssen aufpassen, dass das nicht zur Tagesordnung wird“, mahnte der Weltmeister-Coach.In der Champions League hat allein Bayern München das Achtelfinale erreicht. Borussia Dortmund und RB Leipzig sind als Gruppendritte in die Europa League abgestiegen. In der verpassten 1899 Hoffenheim, der 1. FC Köln und Hertha BSC den Einzug in die Zwischenrunde. Der SC Freiburg war sogar schon in der Qualifikation gescheitert.

DORTMUND Leipzig und Dortmund scheitern in der Gruppenphase der Champions League, die drei deutschen Starter in der Europa League müssen ebenfalls die Koffer packen. Der FC Bayern zieht trotz sportlichen Stotterstarts davon. Wir diskutieren:Ist die Fußball-Bundesliga schwächer geworden?mehr...

Löw glaubt, dass abseits der Topclubs FC Bayern und Dortmund, die ihre Kader auch entsprechend auf den Europapokal ausrichten, die anderen Vereine nicht so umgehen könnten mit der Zusatzbelastung. „Alle drei, vier Tage ein Spiel, viele Reisen, das erfordert auch ein bisschen eine andere Denkweise“, sagte er. Die internationalen Spiele seien aber „wichtig“, auch in der Europa League.

Pro Videobeweis

Löw äußerte sich im Bayerischen Rundfunk zum Ende der Hinrunde auch zum zweiten Aufregerthema der Bundesliga, dem Videobeweis. „Ich finde ihn absolut gut. Er macht den Fußball gerechter“, bilanzierte er nach der ersten Hälfte der Testphase trotz einiger Fehlentscheidungen.

Löws Forderung für das neue Jahr ist eine weitere Verbesserung bei der Schulung der Videoassistenten. Diese sollten eine Hilfestellung für den Schiedsrichter sein, der auf dem Platz die Oberhand behalten müsse. „Ganz wichtige Entscheidungen, Tor oder nicht Tor, Elfmeter ja oder nein, Gelb oder Rot oder keine Karte, das sind schon wichtige Entscheidungen, die das Spiel wahnsinnig beeinflussen können“, sagte Löw. „Was heute manchmal alles auf dem Spiel steht, ist schon immens. Deswegen finde ich diese Hilfestellung gut, wenn alles funktioniert. Daran muss man noch arbeiten.“

Von dpa

Hannover Keine EM, keine WM: In den Jahren zwischen den großen Fußball-Turnieren sinken die Quoten bei Sportübertragungen deutlich ab. Die Spiele der Nationalmannschaft sorgen bei den Fernseh-Sendern trotzdem für die besten Zahlen. Das galt auch für 2017. Das Finale des Confed Cups ist die erfolgreichste TV-Sendung des Jahres. 14,86 Millionen Fernsehzuschauer sahen am 2. Juli den Sieg des Teams von Joachim Löw gegen Chile im ZDF und sorgten für einen Marktanteil von mehr als 40 Prozent. Ein Überblick.mehr...

Dortmund Nach 153 Spielen ist Halbzeit in der Fußball-Bundesliga. Zeit für ein Zwischenfazit mit nackten Zahlen und Augenzwinkern: Der älteste Trainer, der jüngste Spieler, ein Klub mit Tor-Allergie und die besten Comebacker der Liga: unsere Bilanz der Bundesliga-Hinrunde.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln holt Markus Anfang zur neuen Saison

Kiels Trainer wird Nachfolger von Stefan Ruthenbeck

Köln Der 1. FC Köln treibt seine Planungen eilends voran. Nur wenige Tage nach der Bekanntgabe, dass Stefan Ruthenbecks Verpflichtungen für die Profis zum Saisonende auslaufen, verkündet der FC dessen Nachfolger. Dass es der Kieler Markus Anfang wird, ist keine Überraschung.mehr...

Köln mit neuer Hoffnung im Abstiegskampf

2:0 im Derby gegen Leverkusen - FC klopft an Sargdeckel

Köln. So kann's klappen mit dem Klassenerhalt. Der 1. FC Köln hat sich durch den 2:0-Sieg gegen Leverkusen am Hamburger SV vorbei geschoben und den letzten Rang verlassen. Der Relegationsplatz rückt in Sichtweite, das Restprogramm hat es aber in sich.mehr...

Melbourne Nicht viel länger als eine Stunde steht Roger Federer im Halbfinale der Australian Open auf dem Platz. Dann muss sein südkoreanischer Gegner Chung Hyeon wegen Blasen am Fuß aufgeben. Nun kommt es zu einer Neuauflage des letztjährigen Wimbledon-Endspiels.mehr...

Hamburg. Trainer Bernd Hollerbach hat einen positiven Eindruck vom abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten Hamburger SV gewonnen und ist optimistisch für das Spiel am Samstag bei RB Leipzig. „Ich bin mit der Woche sehr zufrieden. Ich hoffe, dass wir uns als Einheit präsentieren“, sagte Hollerbach. Der 48 Jahre alte Coach hatte am vergangenen Montag die Nachfolge des beurlaubten Markus Gisdol angetreten.mehr...

Nowitzki, Ronaldo und Co.

Sportstars auch an Weihnachten im Einsatz

Berlin. Laura Dahlmeier und Johannes Vetter freuen sich auf entspannte Weihnachten mit der Familie, Lewis Hamilton auf ruhige Tage am Kamin - doch besinnliche Feiertage wird es längst nicht für alle Sportstars geben. Ob Dirk Nowitzki, Cristiano Ronaldo oder Mesut Özil - sie alle sind rund um die Feiertagen im Einsatz.mehr...