Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Lothar Matthäus mit Abschiedsspiel bei Jugendverein

Herzogenaurach. In Mittelfranken begann Lothar Matthäus' große Karriere, bei seinem Jugendverein lief der Welt- und Europameister am Sonntag noch einmal auf und hatte Spaß.

Lothar Matthäus mit Abschiedsspiel bei Jugendverein

Lothar Matthäus stand noch einmal für den 1. FC Herzogenaurach auf dem Platz. Foto: Matthias Merz

Den Ehrgeiz auf dem Platz hat Lothar Matthäus auch im Alter von inzwischen 57 Jahren nicht verloren. Beim letzten Saisonspiel für seinen Jugendverein 1. FC Herzogenaurach schnürte der deutsche Rekordnationalspieler noch einmal die Fußballschuhe.

Fast zwei Jahrzehnte nach der letzten Partie als Profi überzeugte der Welt- und Europameister mit teils feinen Pässen und zeigte sogar Emotionen. „Ach Sch...“, fluchte Matthäus nach einem Patzer, die Fans in der Provinz freuten sich. „Das war mein letztes Punktspiel und das erste für den FC Herzogenaurach seit 40 Jahren. Es hat Spaß gemacht, wie schon in der Jugend“, sagte er nach knapp einer Stunde Spielzeit.

Dass der künftige Landesligist die Partie mit 4:0 gegen die SpVgg Hüttenbach-Simmelsdorf gewann, passte zum erfolgreichen Nachmittag von Matthäus, der sogar Kapitän war. Auch ein Regenschauer verdarb dem Altmeister vor etwa 2000 Zuschauern - etliche davon waren von einem Feuerwehr-Fest gleich nebenan an den Sportplatz gekommen - den Spaß nicht; zu dem Zeitpunkt war er ohnehin schon ausgewechselt.

„Ich hatte eine große Karriere - aber sie hat hier begonnen“, erinnerte der Ex-Profi und scherzte: „Die Mannschaft hat sich tapfer geschlagen trotz Handicap Lothar Matthäus.“ Danach posierte er für Selfies, gab Autogramme und plauderte mit Ehrengästen und Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) und DFB-Vizepräsident Rainer Koch.

Der 150-malige Nationalspieler hatte 1971 in der C-Jugend seine ersten Spiele für Herzogenaurach bestritten. Von Franken aus eroberte der Mittelfeldspieler danach die Fußball-Welt, wurde siebenmal deutscher Meister, zweimal UEFA-Cup-Champion und holte mit der Nationalmannschaft den EM- und WM-Titel - 1990 sogar als Kapitän.

Nachdem er als Trainer nicht erfolgreich war, wurde er TV-Experte. Kicken will Matthäus auch weiter, unter anderem bei Legendenspielen mit dem Club der Nationalspieler (CdN), wo er Vorsitzender ist.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rostow am Don. Auch Brasilien musste sich mit einem mäßigen Auftakt begnügen. Neymar blieb noch vieles schuldig und der Hoffenheimer Zuber rettete der Schweiz einen wichtigen Punkt.mehr...

Samara. Vor vier Jahren gab es beim Viertelfinaleinzug in Brasilien nach regulärer Spielzeit keine Niederlage. Diesmal erwischte es Costa Rica gleich im ersten WM-Spiel. Das 0:1 gegen Serbien war verdient. Der Treffer von Aleksandar Kolarov erinnerte an Cristiano Ronaldo.mehr...

Kaliningrad. Davor Suker wich der Frage charmant aus. „Ich nix verstehen“, antwortete der Präsident des kroatischen Fußball-Verbandes auf die Frage, ob er vom angeblichen Interesse des FC Bayern München an Andrej Kramaric gehört habe.mehr...

Moskau. Endlich geht es auch für den Titelverteidiger los. Einen Tag nach dem ernüchternden Auftakt für Argentinien und dem mühsamen Sieg der Franzosen will die DFB-Elf gegen Mexiko „ein Zeichen setzen“, wie der Bundestrainer sagt. Auch der Rekordweltmeister startet ins Turnier.mehr...

Moskau. Premiere für den Videobeweis - und ein knapper Auftaktsieg für den Mitfavoriten Frankreich. Auch Dänemark und Kroatien gewinnen. Argentinien dagegen enttäuscht und spielt nur Remis gegen Island. Lionel Messi verschießt einen Elfmeter.mehr...

Kaliningrad. Die Kroaten untermauern ihren Status als WM-Geheimfavorit. Beim 2:0 über Nigeria gelingt zwar kein berauschender, aber ein verdienter Sieg. Dagegen bleiben die vom Deutschen Gernot Rohr trainierten Afrikaner harmlos.mehr...