Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Lümmeln im Schreibtisch-Stuhl ist nicht zwingend ungesund

Konstanz. Wer täglich acht Stunden am Tag im Büro sitzt, weiß das längst: am Schreibtisch mal locker lassen und lümmeln, entspannt enorm. Schädlich für den Rücken ist eigentlich etwas ganz anderes.

Lümmeln im Schreibtisch-Stuhl ist nicht zwingend ungesund

Im Büro mal kurz entspannt zu lümmeln, ist besser, als den ganz Tag gerade zu sitzen. Foto: Andrea Warnecke

Den Rücken gerade, die Schultern durchgedrückt, den Kopf aufrecht - und auf keinen Fall einfach so im Stuhl hängen. Wer das Stichwort „Gesundes Sitzen“ hört, hat meist ein ganz bestimmtes Bild vor Augen.

Dabei stimmt das so nicht, sagt Valentin Goetz vom Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG): „Die einzig wahre, gesunde Haltung gibt es so eigentlich nicht.“ Denn ob gerade oder gekrümmt, lümmelnd oder angespannt: Schädlich ist vor allem, über Stunden stets genau gleich zu sitzen.

Deshalb kann es sogar manchmal gut sein, vermeintlich verpönte Haltungen einzunehmen, sagt der Experte - also im Stuhl fast zu liegen oder gekrümmt vor dem Monitor zu hocken. Wichtig ist vor allem, dass man es nicht zu lange macht - und danach eine andere Position einnimmt. „Je mehr wir in Bewegung bleiben, desto unterschiedlicher werden die Bandscheiben belastet“, erklärt Goetz.

Inzwischen gibt es auch Büromöbel, die Gesundheit am Arbeitsplatz aktiv unterstützen - höhenverstellbare Schreibtische etwa oder Stühle, die sich in alle Richtungen bewegen. Arbeitnehmer können aber auch selbst etwas tun, zum Beispiel ungefähr alle 60 bis 90 Minuten einmal aufstehen. Setzt man sich danach wieder hin, ändert man meistens schon automatisch die Position.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Konstanz. Im Job lässt sich Stress nicht immer vermeiden. Berufstätige können sich aber in brenzligen Situationen selbst helfen, indem sie eine gedankliche Katastrophen-Skala zur Hilfe nehmen. Etwas mehr Übung bedarf das ähnlich wirkende „Ruhewort“.mehr...

Essen. Lehrlinge müssen manchmal Aufgaben erledigen, die eigentlich nicht zur Tätigkeitsbeschreibung eines Berufs gehören. Davor können sie sich nicht drücken. Oder etwa doch?mehr...

Berlin. Einst waren viele Tankstellen auch Werkstätten - heute sind sie eher kleine Supermärkte. Das ändert auch die Arbeit: Den Tankwart, der auch am Auto herumschrauben kann, gibt es kaum noch. Ein Comeback ist jedoch nicht ganz ausgeschlossen.mehr...

Berlin. „Dynamisches Unternehmen“ - ein Code für Chaos? Und was heißt „junges Team“ eigentlich genau? Wer Stellenanzeigen liest, stößt bisweilen auf zweideutige Formulierungen. Da lohnt sich genaues Hinsehen. Denn oft verraten die Floskeln sehr viel über einen Arbeitsplatz.mehr...

Hamburg. Das soziale Netzwerk Facebook betreibt eine eigene Jobbörse. Diese kommt jetzt auch nach Deutschland, wo sie Jobsuchende an regionale Arbeitgeber vermitteln soll. Dafür können nicht nur der Newsfeed, sondern auch der Messenger genutzt werden.mehr...

Berlin. Egal ob Bank, Autoindustrie oder Behörde - Informatiker werden inzwischen fast überall gebraucht. Die meisten Informatikstudenten streben es jedoch an, bei einem IT-Dienstleister zu arbeiten. Das zeigt eine neue Umfrage.mehr...