Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

60-Jähriger nach Unfall auf der B236 schwer verletzt

LKW wird geborgen, weitere Sperrungen drohen in Lünen

Hoher Sachschaden, ein Schwer- und ein Leichtverletzter sind die Bilanz eines Unfalls am Donnerstagmorgen an der Kreuzung Dortmunder Straße/B236. Und immer noch drohen Verkehrsbehinderungen.

Lünen

, 05.04.2018
60-Jähriger nach Unfall auf der B236 schwer verletzt

Aufräumarbeiten nach dem Unfall. © Beate Rottgardt

Alles begann, um 9.30 Uhr, als ein 33-Jähriger mit seinem Sattelzug von der Dortmunder Straße nach links auf die B236 abbiegen wollte. Nach ersten Erkenntnissen, so ein Polizeisprecher, hat er dabei übersehen, dass die Ampel für ihn Rot zeigte.

Ein weiterer Sattelzug, gefahren von einem 60-Jährigen fuhr in Richtung Lünen geradeaus. Seine Zugmaschine traf die Zugmaschine des 33-Jährigen. Der 60-Jährige kam rechts von der Fahrbahn ab, fuhr über die Mittelinsel hinweg und traf mit seinem Sattelzug einen weiteren LKW eines 39-Jährigen, der von der B236 nach Lünen fahren wollte.

Ins Feld gerollt

Der LKW des 60-Jährigen prallte ab und rollte quer über alle Fahrstreifen. Dabei trifft sein Sattelzug drei PKW, die auf der Linksabbiegerspur der Dortmunder Straße standen. Dann rollte der LKW des 60-Jährigen ins Feld. Von dort wird er am Abend geborgen. Dabei kann es zu weiteren Verkehrsbehinderungen kommen.

Nach dem Unfall am Morgen dauerte die Unfallaufnahme mit Aufräumarbeiten bis 12.50 Uhr. Die Fahrzeuge stauten sich auf der Dortmunder Straße Richtung Brechten, auf der B236 Richtung Lünen und in Richtung Dortmund auf der Ausfahrt nach Gahmen und Derne.

Keine Lebensgefahr

Der 60-jährige LKW-Fahrer musste ins Krankenhaus gebracht werden, wo er stationär behandelt wird. Lebensgefahr besteht laut Polizeiangaben nicht. Ein 51-jähriger PKW-Fahrer, dessen Auto beschädigt wurde, erlitt einen Schock.

Der Sachschaden wird auf 176.000 Euro geschätzt.