Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bilder als Signal der bedrohten Umwelt

WETHMAR „Klimawandel“ und „Tsunami“ – der Maler und Grafiker Thomas Ohm will mit seinen Werken ein Signal setzen für die zunehmende Bedrohung unserer Umwelt. Am Freitag wurde in den Räumen der Steuer- und Rechtsberatung Olschewski & Partner eine Ausstellung mit Ohms Arbeiten aus den letzten zehn Jahren eröffnet.

von Von Volker Beukelmann

, 05.02.2008
Bilder als Signal der bedrohten Umwelt

Mit seinen Kunstwerken setzt Thomas Ohm (l.) ein Zeichen gegen die Bedrohung in der Umwelt. Bernd Figgemeier (r.) vom Berufsverband Bildender Künstler führte in die Vernissage ein.

Präsentiert werden in den Räumlichkeiten an der Münsterstraße 130/Zwolle Allee (Sparkassengebäude) 37 unterschiedliche Ölgemälde und Grafiken aus dem Zyklus „Wasserwelten“, z.B. das „Wrack“.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden