Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

CDU zofft sich mit dem Bürgermeister

LÜNEN Zoff zwischen CDU und Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick: Die Christdemokraten werfen dem Stadtoberhaupt vor, es in der Kulturausschuss-Sitzung mit der Wahrheit nicht so genau genommen zu haben.

von Von Peter Fiedler

, 29.02.2008
CDU zofft sich mit dem Bürgermeister

Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick.

"Eigentlich müsste ich sagen, er hat die Unwahrheit gesagt", formulierte CDU-Fraktionschef Friedhelm Schroeter. Stein des Anstoßes war die hitzige Diskussion im Ausschuss über die Ablehnung einer millionenschweren Städtebauförderung für das geplante Zentrum für Bildung und Kultur und über den Besuch einer CDU-Delegation bei NRW-Städtebauminister Oliver Wittke (CDU) Ende November 2007.

Bürgermeister erhielt Aktennotiz

Stodollick hatte im Ausschuss erklärt, er sei nicht informiert, warum Wittke eine Förderung des Projekts abgelehnt habe. Er müsste es besser wissen, meint die CDU, denn im Dezember 2007 habe der Bürgermeister eine Aktennotiz des Ministeriums erhalten. Die städtebauliche Begründung für das Projekt sei "aus Perspektive der Stadtentwicklung zurzeit nicht so überzeugend argumentiert, dass ein ausnahmsweiser Förderzugang aus der Städtebauförderung plausibel ist", erklärte Wittkes Ministerium auf Anfrage unserer Zeitung. Die Stadt Lünen kenne diese Ansicht aus einem Gesprächsvermerk.