Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Käsebanden"-Theater in der Grundschul-Turnhalle

HORSTMAR Aufruhrstimmung in Käsien: Die Bösewichte Rolly Harzer und Yogi Yoghurt haben Käsekönig Kurt die Macht entrissen und wollen nun die Käseproduktion verschiedenster Sorten, für die das Königreich berühmt geworden ist, einstellen.

von Von Maike Kappelhoff

, 16.06.2008
"Käsebanden"-Theater in der Grundschul-Turnhalle

Anführer Max (Nadine Kollmann) präsentiert seiner Käsebande ihre räuberischen Errungenschaften.

Nun soll profitreicher, fader Käse den Weltmarkt erobern. Als wäre das nicht alleine schon schlimm genug, wurde auch noch die zukünftige Käsekönigin Prinzessin Mozzarella zur Geisel genommen. Dabei diente das Zusammentreffen der Käser einem Austausch neuster Käserezepte und einer Lösungsfindung gegen die räuberische Mäusebande um dessen Chef Max. Doch in ihrer Angst um die Prinzessin wagen die Bürger Käsiens ein Bündnis mit der gewieften Käsebande und finden heraus, dass sie mit geballter Stärke den Gaunern Harzer und Yoghurt das Handwerk legen können…

40 Mäuse aktiv

40 „Mäuse“ aus der zweiten bis vierten Klasse der Horstmarer Grundschule hüllten am Samstag deren Turnhalle mit dieser bunten Aufführung namens „Max und die Käsebande“ in eine märchenhafte Atmosphäre. Nach einleitenden Worten der Organisatorinnen, Musikschullehrerin Monika Bergmann und Grundschullehrerin Britta Jochstädt, begeisterten die jungen Akteure mit ihrem schauspielerischen und gesanglichen Einsatz die zahlreich erschienenen Zuschauer, die ihre Reaktion in tosendem Beifall äußerten. In zwei, durch eine kurze Pause getrennten, Akten, öffneten die Mäuse für die Zuschauer die Tore zu ihrer Welt mit ausdrucksstarker Verehrung der unterschiedlichsten Käsesorten des Königreiches Käsiens.

Musikalische Untermalung

Musikalische Untermalung fand die Inszenierung des Projekts „Klangküche“ der Musikschule durch Jutta Timpe, die am Klavier begleitete. „Das Einstudieren hat das ganze Schuljahr gedauert“, erklärte Monika Bergmann, die während der Aufführung eine dirigierende Rolle einnahm. Die Zuschauerreaktionen zeigten deutlich, dass die Arbeit der Kinder und des Organisatorenteams für einen unterhaltsamen Nachmittag gesorgt hat

Lesen Sie jetzt