Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kirchweihfest in Horstmar

HORSTMAR Zum 95. "Geburtstag" ihrer Christuskirche feierte die evangelische Kirchengemeinde Horstmar gestern ihr Kirchweihfest. Mit dem Geburtstag soll aber nicht nur das Kirchengebäude, sondern vor allem auch die Gemeindearbeit in den Vordergrund gestellt werden.

von Von Martina Niehaus

, 01.06.2008

Das machte Pfarrer Wolfgang Möller in seiner Predigt deutlich. "Ein Bauwerk macht ja nur Sinn, wenn auch der Inhalt stimmt", erläuterte er: "Das Eine bedingt das Andere." Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst von der Gruppe "Windlicht" unter der Leitung von Anke Filipiak.

Auch der weitere Tagesverlauf wurde von musikalischen Veranstaltungen begleitet. Die Trommelgruppe bekam ebenso großen Applaus wie die Darbietungen von Dennis Kühn (Saxophon) und Pfarrer Winfried Moselewski (Klavier). Auch der Tanzkreis "Der fröhliche Kreis" unterhielt das Publikum.

Die Kinder fanden auf der Wiese rund um die Christuskirche ein regelrechtes Spieleparadies vor. Geschicklichkeitsspiele, ein Trampolin, Basteltische und vieles mehr sorgte bei den jungen Besuchern für ein ausgefülltes Nachmittagsprogramm.

Riesen-Mikado

Aber auch die Eltern durften sich in unterschiedlichen Spielen messen - und das nicht nur beim "Riesen-Mikado". So fand zum Beispiel eine Vorführung der Boule-Gruppe Niederaden statt. Anschließend durfte jeder einmal sein Können mit den silbernen Kugeln erproben.

Wer sich stärken wollte, konnte neben den "üblichen" Leckereien wie Grillwürstchen auch andere kulinarische Köstlichkeiten genießen: So gab es knusprige Bratkartoffeln und in einer großen Pfanne zubereitete Champignons.

Den offiziellen Ausklang fand das Kirchweihfest schließlich mit den Darbietungen des Kirchenchores unter dem Dirigat von Wilfried Gunia. Die Pfarrer bedankten sich bei den vielen Gruppen, die sich am Gelingen beteiligt haben.

Lesen Sie jetzt