Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Missbrauch: Großvater muss für drei Jahre ins Gefängnis

LÜNEN Zu einer dreijährigen Freiheitsstrafe verurteilte das Jugendschöffen-/Jugendschutzgericht einen 61-jährigen Rentner aus Alstedde wegen sexuellen Missbrauchs seiner Enkelin.

von Von Heinrich Greve

, 12.06.2008

An drei Verhandlungstagen befasste sich das Gericht mit den Vorwürfen, die die Staatsanwaltschaft gegen den Angeklagten erhob. Danach soll dieser in den Jahren 1999 – 2001 sich dreimal an seiner damals 7- bis 9-jährigen Enkelin sexuell vergangen haben. Während der Angeklagte bis zum Schluss der Hauptverhandlung seine Unschuld beteuerte und die Vorwürfe als Racheakt und Neid bezeichnete, muss die in nicht-öffentlicher Sitzung als Zeugin gehörte Enkelin detailliert und glaubhaft dem Gericht die Taten geschildert haben.

Psychologin beurteilt Aussagen als glaubhaft

Dies ergab sich jedenfalls aus dem Gutachten, das die Dipl.-Psychologin Dr. W. dem Gericht erstattete. Auch sie bezeichnete die Aussagen der Enkelin als erlebnisfundiert und glaubhaft. Auch die zuvor noch vom Gericht angehörte Polizeibeamtin, die die geschädigte Enkelin zu den einzelnen Taten vernommen hatte, sprach von insgesamt zusammenhängenden und in sich schlüssigen Aussagen der Enkelin.

Opfer leidet noch heute

Während die Staatsanwältin eine Gesamtfreiheitsstrafe von drei Jahren und vier Monaten forderte, beantragte der Verteidiger für seinen Mandanten Freispruch; wobei er seinen Antrag insbesondere mit den „deformierten“ Familienverhältnissen und Rache- und Neidgefühlen begründete und sich auf den alten Rechtsgrundsatz „in dubio pro reo/im Zweifel für den Angeklagten“ bezog. In seiner Urteilsbegründung machte der Gerichtsvorsitzende, Richter Hubert Bußmann, deutlich, dass der Angeklagte als Großvater das Vertrauen, das seine Enkelin zu ihm gehabt habe, schändlich missbraucht habe. Er habe durch seine Taten das Leben seiner Enkelin negativ geprägt. Tatsächlich leidet die Enkelin noch heute. Im Sommer 2007 musste sie noch etwa 6 Wochen in der Vestischen Kinder- und Jugendpsychiatrie in Datteln stationär behandelt werden.

Lesen Sie jetzt