Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schlimme Nachrichten für Patienten richtig rüberbringen - TV-Psychologe hat Tipps

LÜNEN Etwa sechs Millionen schlechte Nachrichten jährlich müssen Mediziner in deutschen Krankenhäusern verkünden. Doch darauf wird kaum ein Arzt im Studium vorbereitet. Der Lüner TV-Psychologe Dr. Christian Lüdke holt dies in einem Buch jetzt nach.

von Von Beate Rottgardt

, 25.06.2008
Schlimme Nachrichten für Patienten richtig rüberbringen - TV-Psychologe hat Tipps

Dr. Christian Lüdke mit seinem neuen Buch "Breaking Bad News", das vor allem für Mediziner und Pflegedienstler gedacht ist.

Um Medizinern, aber auch den betroffenen Patienten und Angehörigen, den Umgang mit den schlechten Nachrichten etwas zu erleichtern, schrieb der Psychotherapeut  „Breaking Bad News“ über das Überbringen schlechter Nachrichten in der Medizin.

Pflegeeinrichtungen interessiert

Zusammen mit Mediziner Dr. Peter Langkafel entwickelte er sieben Schritte, um den Überbringern diese Aufgabe zu erleichtern. Mit Co-Autoren beleuchten die Beiden auch, wie beispielsweise die Polizei bei „schlechten Nachrichten“ vorgeht und, ob Patienten eigentlich ein Recht darauf haben, die medizinische Wahrheit zu erfahren. Bei der Vorstellung des Buches beim Hauptstadtkongress in Berlin waren nicht nur Mediziner, sondern auch Pflegeeinrichtungen interessiert.

Auch Schulungen

 „Aus der Wirtschaft haben wir einen Brief bekommen, dass solch ein Ratgeber auch für Firmen interessant wäre“, so Dr. Lüdke. Die beiden Autoren bieten auch Schulungen für interessierte Mediziner und Pflegekräfte an, um das Überbringen der schlechten Nachrichten zu trainieren. » www.terapon.de

Lesen Sie jetzt