Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Straßenaktion gegen Vorurteile

„Gestatten, Muslim“ in der Lüner Innenstadt

„Gestatten, Muslim“: Auf diese Ansprache können sich Besucher der Lüner Innenstadt am Samstag, 7. April, einstellen. Mit einer ungewöhnlichen Aktion will die islamische Gemeinschaft Milli Görüs Barrieren und Berührungsängste abbauen und einer feindlichen Haltung gegenüber Muslimen begegnen.

Lünen

05.04.2018
Straßenaktion gegen Vorurteile

2017 bot die IGMG die Aktion „Gestatten, Muslim“ im Rahmen des Multikulturellen Stadtfestes an. © Foto: Beuckelmann

Am Samstag, 7. April, starten Gemeindemitglieder der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG) eine europaweite Aktion. Unter dem Motto „Gestatten, Muslim“ wollen sie auch in Lünen das Gespräch mit ihren Mitbürgern suchen, sich ihnen vorstellen, Begegnungen schaffen und Vorurteile abbauen.

Die Lüner Moscheegemeinde der islamischen Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG) beteiligt sich an der europaweiten Initiative. Die Idee: Im direkten und persönlichen Kontakt sollen Barrieren abgebaut werden.

Angebot zum Kennenlernen

Die Aktion wird überall auf öffentlichen Plätzen stattfinden, auf Einkaufsstraßen, Marktplätzen und in den Stadtzentren. „Das ist ein einfaches Angebot zum Kennenlernen. Wir wollen Berührungsängste abbauen, das Gespräch suchen, uns vorstellen sowie viele nette Menschen kennenlernen. Im Grunde geht es darum, dass wir uns gegenseitig anlächeln, Empathie schaffen“, so Yakup Sahin, stellvertretender Vorsitzender der Gemeinde Lünen, die an der Alstedder Straße in der Fatih-Moschee beheimatet ist.

Die Aktion „Gestatten, Muslim.“ findet am Samstag, 7. April, in Lünen in der Innenstadt im Bereich Alter Markt an der Fußgängerzone statt. Neben dem persönlichen Gespräch können sich Interessierte auch eine Rose sowie den Aktionsflyer mit weiteren Informationen mitnehmen.

So beschreibt sich die Islamische Gemeinschaft in einer Selbstdarstellung.