Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vorbilder finden

LÜNEN Einen Internetauftritt für Unternehmerinnen mit Zuwanderungsgeschichte plant die Stadt Lünen im Rahmen des Projektes "m.i.g!" (motivieren, informieren, gründen).

von Von Volker Beuckelmann

, 02.10.2007
Vorbilder finden

„Wir suchen Vorbilder“, sagen Zahra Kazkaz (l.), Ellen Pilzecker und Aicha Oikrim (r.), die einen Internetauftritt für Unternehmerinnen mit Zuwanderungsgeschichte erstellen.

"Wir möchten erfolgreiche Unternehmerinnen als Vorbilder vorstellen, die aus dem Nähkästchen plaudern", sagt Ellen Pilzecker, die gestern im Rathaus über das ehrgeizige Projekt informierte.

Die Internetseite solle mehr sein als nur ein lokales Frauenbranchenbuch. "Dieser Unternehmerinnengeist soll gründungsinteressierte Frauen anstecken", wünscht sich das Projekt-Team, bestehend aus der Diplom-Informatikerin Aicha Oikrim, Zahra Kazkaz als Diplom-Sozialarbeiterin und Ellen Pilzecker (m.i.g!-Beauftragte). 15 Geschäftsprofile sind insgesamt vorgesehen. Jede Unternehmerin mit einer Zuwanderungsgeschichte kann ihre Firma und den Werdegang in einem persönlichen Bereich vorstellen und auf sich aufmerksam machen.

"Wir sind noch auf der Suche nach zehn Unternehmerinnen und haben ein heroisches Ziel: Am 15. Dezember soll die Webseite ans Netz gehen", sagt Ellen Pilzecker. Die Internetadresse wird noch bekannt gegeben.

Bei den Recherchen sei das Projekt-Team bei den Unternehmerinnen auf offene Ohren und viel Interesse beim Internetauftritt gestoßen. "Es ist nicht immer das Döner-Geschäft, sondern es sind unterschiedliche Branchen. Zum Teil sind Frauen seit 15 Jahren am Markt", erläutert das Team, das die neue Internetseite auch an Schulen bekannt machen möchte.

Ihr Ziel ist, Vorbilder und Orientierungshilfen zu bieten bei der Suche nach einer Beschäftigung. Welche Qualifikationen und Potenziale konnte die Unternehmensgründerin aufgrund ihrer Mehrsprachigkeit einbringen, welche Motive haben eine Rolle gespielt, diese und andere Fragen sollen in den jeweiligen Firmenportraits beantwortet werden.

Der Internetauftritt ist übrigens kostenlos und wird von der EU gefördert. Nach der Laufzeit von einem Jahr könnten sich die Unternehmerinnen z.B. in einem Portal zusammen finden. Infos unter Telefon (0 23 06) 1 04 13 87.

Lesen Sie jetzt