Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wohlfühlen in der Wohnküche

Angebot für dementiell Erkrankte an der Bebelstraße besteht seit einem Jahr

15.05.2007

Lünen-Süd Kuchen, Blumen, Kerzen stehen auf dem Tisch, alles, was eben zu einem richtigen Geburtstag gehört. Gefeiert wurde gestern das Einjährige des Wohnküchen-Treffs für dementiell Erkrankte im Haus der Diakonischen Dienste Lünen und Selm (DDL) an der Bebelstr. 200. Derzeit kommen sechs ältere Herrschaften zwischen Anfang 70 und 87 Jahren jeden Montag von 10 bis 13 Uhr in die gemütlich eingerichtete Wohnküche. Dort werden sie schon von Marlene Triantafilou, gerontopsychiatrische Fachkraft, erwartet. Von Anfang an ist auch Margit Stenzel als ehrenamtliche Mitarbeiterin mit dabei, seit einigen Wochen wird sie von Helga Schmitz unterstützt. Sie absolvierte den ersten Kurs ?Seniorenbegleitung? und entschied sich, ehrenamtlich im Wohnküchen-Treff mit zu arbeiten. Eine feste Rahmenstruktur ist wichtig für die dementiell Erkrankten. Deshalb wird zu Beginn immer ein Begrüßungslied gesungen, dann folgt das gemeinsame Kaffeetrinken mit Gesprächsrunde. ?Mal geht es um aktuelle Themen aus der Zeitung, mal um Biographisches aus dem Leben der Teilnehmer?, erzählt Marlene Triantafilou. Gut kommt auch immer eine Singerunde mit bekannten Volksliedern an: ?Einige Gäste waren im Chor, einer hat so wieder die Fähigkeit entdeckt, Mundharmonika zu spielen und begleitet uns.? Ein wechselndes Angebot lässt Erinnerungen wach werden ? mal hauswirtschaftliche Tätigkeiten, mal Gymnastik. Und auch die geistigen Fähigkeiten werden mit ?angemessenen Fragen? aktiviert. Es können auch noch Interessenten dazu kommen. ?Jeder hat Fähigkeiten, die wieder entdeckt werden können?, macht Marlene Triantafilou Mut. Und die Angehörigen, die gestern zum ?Geburtstag? auch da waren, gewinnen so ein paar Stunden Zeit für sich, um neue Kräfte zu tanken und auch Dinge zu erledigen, die sonst zu kurz kommen. Aus der Runde stammte auch die Anregung zu einer Gesprächsrunde für Angehörige, die ebenfalls offen ist für andere Menschen, die ihre dementiell erkrankten Verwandten pflegen. Das nächste Treffen findet am 5. Juni um 18.30 Uhr in der Wohnküche der DDL statt. Beate Rottgardt An der Betreuungsgruppe Interessierte können sich bei Marlene Triantafilou oder Christine Deisenroth (Diakoniestation) melden unter Tel. 9 44 77 38 oder 9 44 77 0.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden