Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zwischen den Stühlen

GAHMEN "Es werden ja alle in einen Topf gesteckt", sagt Muhammed. Mit neun weiteren jungen Männern sitzt er rund um einem Tisch - und erzählt. Jeden Sonntag treffen sich die jungen Leute - fast alle mit Migrationshintergrund - in den Räumen am Hirtenweg 10. Dort reden sie über ihre Probleme. Und die sind vielfältig.

von Von Volker Beuckelmann

, 04.02.2008

"Die Hauptprobleme sind familiär", sagt ein Jugendlicher, dessen Wurzeln in der Türkei liegen. Sie würden quasi zwischen den Stühlen sitzen, zwischen zwei Welten: Orient und Okzident. Als Islamgläubige fühlten sich die jungen Leute häufig Vorurteilen oder Missverständnissen ausgesetzt.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden