Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Lupita Nyong'o für „Killer“-Rolle im Gespräch

Los Angeles. Die Oscar-Preisträgerin ist derzeit im Marvel-Streifen „Black Panther“ zu erleben. Im geplanten Remake des Action-Klassikers „The Killer“ soll sie um die weibliche Hauptrolle verhandeln, wie US-Medien berichten.

Lupita Nyong'o für „Killer“-Rolle im Gespräch

Lupita Nyong'o soll um die Rolle einer knallharten Killerin verhandeln. Foto: Yui Mok

Oscar-Preisträgerin Lupita Nyong'o (35), die derzeit im Marvel-Streifen „Black Panther“ zu sehen ist, könnte bald als knallharte Killerin vor der Kamera stehen.

Die aus Kenia stammende Schauspielerin soll um die Hauptrolle in dem geplanten Remake des Action-Klassikers „The Killer“ verhandeln, wie die US-Kinoportale „Hollywood Reporter“ und „Deadline.com“ am Montag berichteten.

Regie führt der chinesische Action-Spezialist John Woo (72, „Mission Impossible 2“), der 1989 bereits das Original inszenierte. Damals schlug Hongkong-Star Chow Yun-Fat als Attentäter zu, nun soll eine Frau die Killer-Figur spielen, die in dem Spionagethriller eine junge, blinde Frau schützen muss.

Nyong'o („Star Wars: Die letzten Jedi“) gewann 2012 für ihre Nebenrolle in dem Drama „12 Years a Slave“ einen Oscar. Die Dreharbeiten für „The Killer“ sollen noch in diesem Jahr anlaufen. Laut „Deadline.com“ sind Aufnahmen in Frankreich und Deutschland geplant. 

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wien. Fast 40 Auszeichnungen hat Klaus Maria Brandauer in seiner Karriere eingesammelt. Auch in Hollywood wurde der Schauspieler eine feste Größe. Das Auftreten des Mimen ist jedoch nicht unumstritten.mehr...

Wien. In einer Welt, die aus den Fugen scheint, ist Schauspieler Klaus Maria Brandauer mehr denn je ein kritischer Geist. Er ist Europa-Fan, und ihm missfällt die politische Situation in Österreich.mehr...

Berlin. Er braucht ein Näschen für politisch brisante und künstlerisch innovative Filme. Als Berlinale-Chef darf er aber auch keine Berührungsängste mit Hollywoodstars und Popcorn-Kino haben. Jetzt ist ein Nachfolger für „Mr. Berlinale“ Dieter Kosslick gefunden.mehr...

Locarno. Mehr als ein halbes Jahrhundert produzierten die Brüder gemeinsam Filme. Sie erhielten dafür viele internationale Auszeichnungen, so auch den Goldenen Bären der Berlinale. In Locarno wird nun eine restaurierte Fassung ihres Films „Good morning Babilonia“ (1987) gezeigt.mehr...

Los Angeles. Nach dem großen Erfolg von „Straight Outta Compton“ hat Dr. Dre als Produzent ein nächstes Projekt ins Visier genommen. Er will das Leben von Soulsänger Marvin Gaye verfilmen.mehr...