Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

„Macher, Mensch, Legende“: Assauer-Film feiert Premiere

Gelsenkirchen. Der Dokumentarfilm über das Leben von Schalkes Manager-Legende Rudi Assauer ist am Freitag in Gelsenkirchen uraufgeführt worden. Rund 25 000 Zuschauer, darunter zahlreiche Weggefährten Assauers, kamen am Abend in die Arena, um die bewegende 90-minütige Hommage mit dem Titel „Rudi Assauer - Macher, Mensch, Legende“ auf vier großen Leinwänden zu verfolgen.

„Macher, Mensch, Legende“: Assauer-Film feiert Premiere

Rudi Assauer ist auf Bildschirmen während der Uraufführung eines Dokumentarfilms zu sehen. Foto: Ina Fassbender

Auch der seit Jahren an Alzheimer erkrankte Assauer war anwesend. Der 74-Jährige kam im Rollstuhl sitzend begleitet von seiner ältesten Tochter Bettina Michel zu dem großen Event zum 114. Geburtstag des Fußball-Bundesligisten und wurde herzlich begrüßt. „Das ist typisch Schalke. Ich danke allen, die gekommen sind, um Rudi die Ehre zu geben“, sagte Schalkes früherer Trainer Huub Stevens, nachdem die Zuschauer Assauer stehend applaudiert hatten.

Der geplante Zuschauer-Weltrekord und ein Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde wurden allerdings verfehlt. Die Bestmarke für das „größte Publikum bei einer Filmpremiere“ liegt bei 43 624 Besuchern und wurde 2015 in der mexikanischen Stadt Ciudad de Victoria erzielt.

Assauer hat den Revierclub geprägt wie kaum ein anderer. In seine zweite Amtszeit (1993-2006) fielen der Bau der modernen Multifunktionsarena, der größte Erfolg der Vereinsgeschichte mit dem Gewinn des UEFA-Cups 1997 sowie zwei DFB-Pokalsiege (2001, 2002).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bonn. Nach einem heimtückischen Messerangriff auf ihren Ehemann muss sich eine 41-jährige Frau seit Donnerstag vor dem Bonner Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft der Libanesin versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung vor. Laut Anklage hatte die Frau das Messer bereits in ihrem Morgenmantel versteckt, als der 42-Jährige am Abend des 2. Januar von der Arbeit heimkehrte. Als der Ehemann sich im Flur hinter seiner Frau befand, soll sie sich unvermittelt umgedreht und zwei Mal zugestochen haben.mehr...

Essen. Sozialpraktika in der Konfirmandenzeit prägen die Bereitschaft zu späterem ehrenamtlichen Engagement. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie der evangelischen Kirchen in Nordrhein-Westfalen, die am Donnerstag in Essen vorgestellt wurde. Wer Sozialpraktika etwa in Altenheimen gemacht hat, für den wurde auch ein späteres ehrenamtliches Engagement wichtiger. Die meisten jungen Erwachsenen nehmen ehrenamtliche Tätigkeiten aber erst etwa ab dem 20. Lebensjahr auf, lautet eine Erkenntnis der Studie.mehr...

Heinsberg. Im Streit um ein angeblich gestohlenes Fahrrad hat ein 22-Jähriger Autofahrer einen 33-jährigen Mann in Heinsberg mit dem Auto mitgeschleift. Der 33-Jährige wurde schwer verletzt und kam ins Krankenhaus. Der Fahrer ließ den Verletzten nach Polizeiangaben vom Donnerstag liegen und flüchtete. Der Autofahrer und sein 20-Jähriger Beifahrer wurden aber kurz danach identifiziert.mehr...

Essen. Wohl dem, der in den zurückliegenden Hitzewochen ein kühles Schlafzimmer hatte. Die Anzahl heißer Tage und warmer Nächte wird stark zunehmen, sagen Klimaexperten. Und damit die Belastung der Bevölkerung - vor allem in dicht bebauten Innenstädten.mehr...

Bad Oeynhausen. Bei Elektroarbeiten an einer Hallendecke hat ein 26-Jähriger am Mittwoch in Bad Oeynhausen aus unbekannten Gründen den Halt verloren. Er stürzte fünf Meter tief auf einen Betonboden und brach sich mehrere Knochen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Der Schwerverletzte kam ins Krankenhaus.mehr...

Siegen. Weil er seinen Bruder und dessen Frau getötet hat, ist ein 63-Jähriger vom Landgericht Siegen zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Im Fall des getöteten 78 Jahre alten Bruders urteilten die Richter am Donnerstag auf Mord, im Fall der ebenfalls getöteten Schwägerin auf Totschlag. Schon lange habe der Angeklagte Rachepläne gegen den Bruder geschmiedet, weil er sich von ihm um sein Erbe betrogen fühlte, erklärten die Richter. Seine Schwägerin habe er dann in einer Art Blutrausch getötet, sagte der Angeklagte vor Gericht. Die 64-Jährige hatte ihrem Mann im November 2017 zur Hilfe kommen wollen, war dann von dem Angeklagten angegriffen und niedergestochen worden. Sie starb wenig später im Krankenhaus.mehr...