Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Macron: Haben Beweis für Einsatz von Chemiewaffen in Syrien

Paris.

Frankreich hat laut Präsident Emmanuel Macron den Beweis für den Einsatz von Chemiewaffen durch die syrische Regierung. „Wir haben den Beweis, dass (...) Chemiewaffen verwendet wurden, zumindest Chlor, und dass sie vom Regime von Baschar al-Assad verwendet wurden“, sagte Macron am Donnerstag in einem Interview des Senders TF1.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kiew. Die Fußball-Frauen des VfL Wolfsburg haben das Finale der Champions League gegen Olympique Lyon verloren und damit das erhoffte Triple verpasst. Der deutsche Meister und Pokalsieger unterlag dem Titelverteidiger aus Frankreich am Donnerstagabend in Kiew trotz einer 1:0-Führung noch mit 1:4 nach Verlängerung.mehr...

Wien. Der Iran hält die Auflagen des von den USA gekündigten Atomabkommens nach Erkenntnissen der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien weiterhin ein. Das teilte die IAEA am Donnerstag in Wien mit.mehr...

Washington. US-Präsident Donald Trump hat den für den 12. Juni mit Hochspannung erwarteten Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un abgesagt. Das schrieb Trump in einem Brief an Kim, den das Weiße Haus am Donnerstag veröffentlichte.mehr...

Seoul. Nordkorea hat nach Medienberichten sein umstrittenes Atomtestgelände Punggye-ri unbrauchbar gemacht. Einer seiner Korrespondenten sei vor Ort Zeuge mehrerer Explosionen geworden, berichtete der US-Sender CBS am Donnerstag. Nordkorea habe mitgeteilt, dass die Anlage im Nordosten des Landes zerstört worden sei. mehr...

New York. Der US-Schriftsteller Philip Roth ist nach Medienberichten im Alter von 85 Jahren gestorben. Das berichtete unter anderem die Zeitung „The New York Times“ am Dienstagabend (Ortszeit) unter Berufung auf eine enge Freundin des preisgekrönten Autors.mehr...

Zürich. Die FIFA hat bei einer Untersuchung keine Beweise für Doping-Vergehen der aktuellen russischen Fußball-Nationalspieler im vorläufigen Kader des WM-Gastgebers feststellen können. Gegen mehrere Spieler, die nicht bei der WM im Einsatz sein werden, laufen noch Untersuchungen, wie der Weltverband am Dienstag mitteilte.mehr...