Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Macron erhält Karlspreis: Merkel spricht bei der Vergabe

Aachen. Bundeskanzlerin Angela Merkel wird bei der Karlspreis-Verleihung an den französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron in Aachen sprechen. Das Karlspreis-Direktorium hoffe, dass von der Verleihung ein Dialog über die Vorschläge Macrons zur Erneuerung der Europäischen Union in Gang gesetzt werde, sagte Direktoriums-Sprecher Jürgen Linden am Donnerstag. „Es ist die Möglichkeit für die deutsche Bundesregierung, eine konkretisiertere Antwort auf die Macron-Rede zur Erneuerung des europäischen Projektes zu geben, anstatt immer nur über Fahrpläne zu reden“, erklärte Linden.

Macron erhält Karlspreis: Merkel spricht bei der Vergabe

Der französische Präsident Emmanuel Macron. Foto: Kay Nietfeld

Trotz anhaltender Differenzen hatten Macron und Merkel in Berlin vereinbart, bis zum EU-Gipfel Ende Juni gemeinsame Reformvorschläge für eine Wiederbelebung Europas vorzulegen.

Der französische Staatspräsident erhält den Karlspreis für eine kraftvolle Vision eines neuen Europas. Sein Kampf gegen Nationalismus und Isolationismus zur Überwindung der europäischen Krise seien vorbildhaft und wegweisend, hießt es in der Begründung. WDR und ZDF übertragen den Angaben nach an Christi Himmelfahrt (Donnerstag, 10. Mai) die Verleihung im Krönungssaal des Aachener Rathauses von 11.15 Uhr an live.

Zur Verleihung werden die Staatsspitzen aus Spanien, Luxemburg, Bulgarien, Ukraine, Litauen und Kroatien erwartet. Am Rande der Verleihung soll ein Gespräch zwischen Macron, Merkel und dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko stattfinden. Die Aachener Polizei wird mit eigenen Angaben mit einem großem Aufgebot im Einsatz sein und ist „auf jede Eventualität“ eingestellt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Pulheim. Die deutschen Golfprofis Martin Kaymer und Maximilian Kieffer haben sich zur Halbzeit des European-Tour-Turniers in Pulheim bei Köln eine Top-Ausgangsposition erspielt. Die beiden Rheinländer lagen nach dem zweiten Tag mit jeweils 140 Schlägen auf dem geteilten vierten Rang. Der 33-jährige Kaymer kehrte mit 68 Schlägen ins Clubhaus des Gut Lärchenhof zurück; der Düsseldorfer Kieffer spielte auf dem Par-72-Kurs eine 69er-Runde. Die Führung bei der mit zwei Millionen Euro dotierten BMW International Open übernahm der Australier Scott Hend mit einem Gesamtergebnis von 138 Schlägen.mehr...

Velbert. Deutschlands Hockey-Damen haben auch in der zweiten Partie einer Testspielserie zur WM-Vorbereitung einen Sieg verpasst. Das Team von Bundestrainer Xavier Reckinger kam am Agabend in Velbert nur zu einem 1:1 (1:1) gegen den Weltranglisten-Zwölften Kanada. Die Mannheimerin Nike Lorenz erzielte in der 22. Minute für die DHB-Auswahl die Führung, die die Kanadierinnen jedoch umgehend ausglichen.mehr...

Osnabrück. Fußball-Drittligist VfL Osnabrück hat Manuel Farrona Pulido vom Ligakonkurrenten Fortuna Köln verpflichtet. Der 25 Jahre alte Mittelfeldspieler unterschrieb einen Vertrag über zwei Jahre und wechselt ablösefrei. Das teilte der VfL am Freitag mit.mehr...

Willich. Drei Minderjährige haben in Willich eine unerlaubte Spritztour unternommen, die jäh in einem Vorgarten endete. Aufgefallen waren die 16 und 17 Jahre alten Schüler am frühen Freitagmorgen einem Polizeibeamten auf dem Weg zur Arbeit. Sie rasten mit dem Auto eines Vaters mit quietschenden Reifen umher. Der Beamte wollte das Trio stoppen, doch der Fahrer wendete und gab Gas. In einer Kurve verlor er die Kontrolle über den Wagen, schleuderte in die Rabatten und eine Treppenstufe hinauf. Weil dadurch die Vorderachse brach, rannten die drei Jugendlichen davon und ließen das Auto zurück.mehr...

Düsseldorf. Die nordrhein-westfälische Landesregierung will erreichen, dass Familien höhere Kosten für die Kinderbetreuung von der Steuer absetzen können. Über eine Bundesratsinitiative, zu der weitere Entlastungen gehören sollen, will das das Kabinett am Dienstag beraten. Insgesamt gehe es dabei um Steuerentlastungen von jährlich rund 800 Millionen Euro, wie das NRW-Finanzministerium am Freitag mitteilte. Zuerst hatte die „Rheinische Post“ berichtet.mehr...

Bochum. Die israelkritische Band Young Fathers wird trotz einer erneuten Einladung nun doch nicht bei der Ruhrtriennale auftreten. Das Management der Young Fathers habe das Festival benachrichtigt, „dass die Band die Wiedereinladung der Ruhrtriennale nicht wahrnehmen kann“, teilte die Pressestelle des Kulturfestivals am Freitag in Bochum mit. Der Auftritt war ursprünglich für den 18. August geplant gewesen.mehr...