Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Männerskelett in Pompeji ausgegraben

Neapel. Der Mann wurde Opfer des Vulkanausbruchs im Jahr 79. Sein Brustkorb war von dem Steinquader zerquetscht worden.

Männerskelett in Pompeji ausgegraben

Die Archäologin Valeria Amoretti arbeitet an dem Skelett eines Mannes in der antiken Stadt Pompeji, der Opfer des Versuv-Ausbruchs wurde. Foto: Ciro Fusco

Der Mann war anscheinend auf der Flucht vor der Vulkanasche in Pompeji, als er von einem Steinblock erschlagen wurde - darauf deuten erste Untersuchungen eines Skeletts hin, das italienische Archäologen in der Ruinenstätte bei Neapel gefunden haben.

Das Opfer des Vulkanausbruchs aus dem Jahre 79 sei das erste, das bei den neuen Ausgrabungen in der sogenannten Region V Pompejis entdeckt wurde, teilte das italienische Ministerium für Kulturgüter und Tourismus am Dienstag mit. Der Brustkorb des Mannes war von dem Steinquader zerquetscht worden.

Nach ersten Untersuchungen der Wissenschaftler handelte es sich um einen erwachsenen Mann von mehr als 30 Jahren. Verletzungen in Höhe der Schienbeine deuteten an, dass er an einer Knochenentzündung litt und deshalb gehbehindert war. Deshalb habe er bei den ersten Anzeichen der Vulkaneruption wohl nicht schnell genug fliehen können. Eine mächtige Gas- und Aschewolke habe ihn rücklings umgeworfen, dann sei der Steinblock - womöglich ein Türpfosten - auf ihn gefallen.

Die Stadt Pompeji am Südwestrand Neapels war zusammen mit mehreren Nachbarorten beim Ausbruch des Vesuvs vor 1939 Jahren unter Asche begraben - und weitgehend konserviert - worden. Ausgrabungen begannen schon im 18. Jahrhundert, doch auch im 21. gibt es immer noch Neues zu entdecken. Die Welterbestätte zieht Jahr für Jahr Millionen von Touristen an. Erst Anfang Mai waren nahe Pompeji Überreste eines Pferdes gefunden worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Triest/Stendal. Geburt in Stendal, Tod in Triest: Sein rasanter Aufstieg führt den Archäologen Winckelmann in die Spitze der Geisteswelt. Vor 250 Jahren stirbt er auf blutige Weise. Trotz Gerichtsprozess bleiben Fragen.mehr...

Mohrkirch. Beim Ausheben einer acht Meter breiten Trasse im schleswig-holsteinischen Mohrkirch wurden in den vergangenen Tagen etwa 40 Urnen aus Ton geborgen. Die Region gilt als ein Zentrum archäologischer Urnenfelder.mehr...

Briesen. Tausende Schicksale von Gefallenen des Zweiten Weltkriegs sind weiter ungeklärt. Dazu zählen auch abgeschossene Flugzeugbesatzungen. In Brandenburg gehen Hobby-Archäologen einem Fall auf den Grund.mehr...

Krefeld. Die Römer nannten den kleinen Ort Gelduba und bauten ein Kastell für ihre Soldaten. Das Lager lag strategisch günstig am Rhein. Bei einer großen Grabung in Krefeld sind beachtliche 75 Kubikmeter Funde zusammengekommen.mehr...