Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Mannheim: Polizei mit Ermittlungsgruppe nach Spielabbruch

Mannheim. Die Polizei in Mannheim hat nach dem Spielabbruch in der Relegation zur 3. Fußball-Liga eine Ermittlungsgruppe eingerichtet und bittet Zeugen um Mithilfe. Für einen neuen Stand sei es zu früh, sagte ein Sprecher am Dienstag. „Wir werten noch die Videos aus. Es gibt noch keine Erkenntnisse“, sagte er.

Mannheim: Polizei mit Ermittlungsgruppe nach Spielabbruch

Pyrotechnik brennt auf dem Spielfeld und den Rängen im Carl-Benz-Stadion in Mannheim. Foto: Samla.De

Auch die Grillparty sei Gegenstand der Ermittlungen. Es gibt den Verdacht, dass die dazu genutzt wurde, um Feuerwerkskörper und Böller ins Carl-Benz-Stadion zu bringen und dort zu lagern. Nach Angaben der Polizei habe diese Party aber bereits am Freitag stattgefunden und nicht am Abend vor dem Rückspiel des SV Waldhof Mannheim gegen den KFC Uerdingen. Eine Waldhof-Sprecherin bestätigte diese Angabe.

Die Ermittlungsgruppe besteht aus sechs Beamten. Ermittelt werden sollen Tatverdächtige, die durch das Zünden und Abbrennen von Pyrotechnik, Feuerwerkskörpern und Rauchbomben den Spielabbruch am Sonntag provoziert haben. Auch andere Straftaten wie Körperverletzung, Sachbeschädigung und Landfriedensbruch seien Gegenstand der Ermittlungen hieß es in der Mitteilung.

Das Relegationsrückspiel um den Aufstieg in die 3. Liga zwischen Waldhof und dem KFC Uerdingen war am Sonntag kurz vor dem regulären Spielende beim Stand von 2:1 für Uerdingen abgebrochen worden. Grund dafür waren Rauchbomben, Raketen und Böllerschüsse auf den Tribünen. Das Hinspiel hatte der KFC 1:0 gewonnen. Über die Spielwertung entscheidet das DFB-Sportgericht wohl noch in dieser Woche.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Uludere/Istanbul. Bei den Präsidenten- und Parlamentswahlen in der Türkei sind drei Deutsche festgenommen worden, die auf Einladung der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP die Wahl beobachten wollten. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wurden die beiden Männer aus Köln und die Frau aus Halle in Sachsen-Anhalt in Uludere in der südosttürkischen Provinz Sirnak in Polizeigewahrsam genommen und waren bis zum späten Abend nicht auf freiem Fuß. Das Auswärtige Amt in Berlin bestätigte die Festnahme. „Der Fall ist bei uns bekannt“, sagte eine Ministeriumssprecherin der dpa. Die Botschaft in Ankara sei damit befasst.mehr...

Hagen. Ein 49-Jähriger ist in Hagen von drei unbekannten Männern mit einem Messer attackiert worden. Sie hätten ihn in der Nacht zum Sonntag zwei Mal am Bein verletzt, teilte die Polizei mit. Weil er stark blutete, musste ein Rettungswagen ihn ins Krankenhaus bringen. Zu dem Motiv ermittelt nun die Polizei.mehr...

Oberhausen. Ein 23-jähriger marokkanischer Asylbewerber ist in einer Flüchtlingsunterkunft in Oberhausen in der Nacht zum Sonntag am Hals verletzt worden. Ein Ausländer, dessen Identität noch geklärt werden müsse, sei als Verdächtiger festgenommen worden, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die Staatsanwaltschaft in Duisburg wertete die Tat als versuchten Mord. Ein Richter ordnete Untersuchungshaft gegen ihn an. Der Verletzte konnte das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.mehr...

Münster. Ein herzerweichendes Miauen hat in Münster Feuerwehr und Polizei auf den Plan gerufen. Passanten hatten die Klagelaute aus dem Motorraum einer geparkten Limousine wahrgenommen und den Notruf gewählt, berichtete die Polizei am Sonntag. Unter der Motorhaube fanden und befreiten die Helfer ein Katzenbaby, das sich verfangen hatte. Da weit und breit kein Besitzer in Sicht war, brachten sie das Kätzchen zum örtlichen Tierschutzverein.mehr...

Velbert. Die deutschen Hockey-Damen beendet eine Testserie mit einem 3:0 gegen Irland beendet. Trainer Reckinger nominiert danach einen Kader mit zehn olympischen Medaillengewinnerinnen für die WM vom 21. Juli bis 5. August in London.mehr...

Regensburg. Die Langstrecklerinnen Alina Reh vom SSV Ulm und Anna Gehring vom ASV Köln haben bei einem Meeting in Regensburg über 10 000 Meter die Norm für die Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin geschafft. Mit ihrem Sieg in 32:17,17 Minuten feierte die 21-jährige Reh nach einer Verletzungspause wegen eines Ermüdungsbruchs in der rechten Wade ein erfolgreiches Comeback. Im ersten 10 000-Meter-Rennen ihrer Karriere auf der Bahn blieb Reh deutlich unter der für die EM (6. bis 12. August) geforderten Zeit von 32:55 Minuten. Auch Gehring unterbot die Norm in 32:20,37 Minuten klar und lief auf Rang zwei.mehr...